Bildauswertung mit KI als künstlerische Orientierungshilfe

November 19

9 min. to read

view 1242

Lassen Sie uns untersuchen, wie Luminar AI trainiert wird, was es "sieht" und wie es diese Informationen verwendet.

Anfang dieser Woche haben wir unser erstes Webinar für die LuminarAI-Insider-Community abgehalten. Eines der größten Bedenken, das innerhalb der Community vorgebracht wurde, war, dass die künstliche Intelligenz (KI) alle Entscheidungen treffen und die kreativen Entscheidungen des Fotografen effektiv ersetzen würde.

Letzte Woche hat Alex vorgeschlagen, KI weniger als Ersatz für Menschen zu sehen, sondern vielmehr als einen kompetenten Lehrling, der menschliche Kreativität unterstützt und ermöglicht. Mit diesem Gedanken im Hinterkopf dachte ich, es ist vielleicht wertvoll, zu erklären, wie LuminarAI genau das macht.

Intelligenz fängt mit der Ausbildung an

Ähnlich wie ein menschliches Kind steckt ein neues KI-System volles Potenzial, hat aber nicht genügend Erfahrung oder Wissen, um das voll auszuschöpfen. Um diese Intelligenz freizusetzen, muss ein KI-System geschult werden.

Für die Schulung von LuminarAI hat Skylum eine enorme fotografische Referenzdatenbank um drei Primärsammlungen herum aufgebaut:

  1. Bilder von historischen Kultfotografen.
  2. Fotorealistische Bilder, die von 3D-Engines erzeugt wurden.
  3. Bilder, die bei zeitgenössischen Fotografen in Auftrag gegeben wurden, um bestimmte Prinzipien zu veranschaulichen.

Bilder von historischen Kultfotografen haben KI mit der visuellen Geschichte der Fotografie geschult, da sie Beispiele fotografischer Formen darstellen. So hat unsere KI gelernt, exzellente Fotografie zu erkennen.

Die 3D-Bilder haben der KI Perspektive, Tiefenschärfe und Beziehungen zwischen fotografischen Elementen beigebracht. So hat unsere KI gelernt, wie ein Foto im 3D-Raum in einzelne Komponenten zerlegt werden kann.

In Auftrag gegebene Bilder haben die aus den ersten beiden Sammlungen abgeleiteten Lektionen untermauert und unter anderem auch häufige Erfassungsfehler in Bezug auf Komposition, Schärfe und Belichtung eingebracht. So hat unsere KI gelernt, wie diese Fehler erkannt und korrigiert werden können.

Indem diese Elemente in unserem KI-Modell zusammengeführt wurden, wurde eine funktionelle Intelligenz geboren.

KI zur Befreiung des Künstlers

Künstler durchlaufen einen ähnlichen Lernprozess, wenn sie fotografieren lernen. Eine funktionale KI geht ganz sicher in die technische Kompetenz des Künstlers über. Und durch diesen Übergang hat sie das Potenzial, Schritte im technischen Bearbeitungsprozess ersetzen zu können.

Aber, wie Alex letzte Woche auf Skylum geschrieben hat, sehen wir bei Skylum das als Plus und nicht als Nachteil. Der Schwerpunkt unserer KI liegt auf dem Ersetzen von sich wiederholenden technischen, nicht aber von den kreativen Arbeitsschritten.

Künstler müssen nach wie vor ihr ganzes technisches Können einbringen, um überhaupt erst großartige Bilder aufnehmen zu können. Die KI bietet einfach schnelle Lösungen für häufige Probleme und bietet eine Vielzahl von kreativen Möglichkeiten, um das Beste aus jedem Bild herauszuholen. Künstler behalten die volle Kontrolle über das Endergebnis.

Wie also trifft die KI Entscheidungen?

Auswertung mit dem Ziel Möglichkeiten aufzuzeigen

Wenn LuminarAI ein Bild lädt, setzt es seine gut geschulte KI ein und analysiert das Bild, um zu entscheiden, was gemacht werden kann, damit es so gut wie möglich wird. Werfen wir einen Blick auf ein Beispiel.

Bildauswertung mit KI als künstlerische Orientierungshilfe Image1

Es spricht schon viel für dieses Bild, aber es lässt sich noch einiges besser machen. Sobald LuminarAI das Bild öffnet, beginnt es mit der Analyse des Bildes. Als Ergebnis dieser Analyse weiß LuminarAI folgendes über das Bild:

  1. Es enthält fünf Tiere (und möglicherweise ein sechstes).
  2. Das mögliche sechste Tier unterscheidet sich stark von den anderen fünf.
  3. Es hat eine warme, hauptsächlich orange Farbpalette.
  4. Es hat eine klare Horizontlinie.
  5. Es hat einen hellen, ungefähr kreisförmigen Fleck, der wahrscheinlich die Sonne ist.
  6. Angesichts der Farbpalette und der Sonnenposition in der Nähe des Horizonts ist es wahrscheinlich ein Sonnenuntergangsbild.
  7. Innerhalb des 3D-Raums sind die Elemente wie folgt positioniert:
    • Im Vordergrund: Fünf ähnliche Tiere
    • Mittlerer Raum: Ein sechstes anomales „Tier“
    • Hintergrund: Sonne und Berge
  8. Es ist um einiges unterbelichtet und verbirgt dadurch wichtige Details.

Hier erweisen sich die Vorlagen als praktisch

Wenn LuminarAI die Analyse abgeschlossen hat, muss es mit dem Wissen, das es aus dem Bild gewonnen hat, etwas machen. Hier kommen die Vorlagen ins Spiel.

Vorlagen gehen weit über Voreinstellungen hinaus und bündeln viele Korrekturen und Verbesserungen, um eine fast fertige Optik zu erreichen. Die Vorlagen sind indiziert, damit die KI nach Abschluss der Analyse leicht auf sie zugreifen kann.

In unserem Beispiel geht die KI wie folgt vor:

  1. Je nach Bedarf verwendet die KI die gesammelten Informationen, um eine Reihe von Auswahlen und Tiefen-Maps zu erstellen.
  2. Die KI verwendet die Datenpunkte, die sie über das Bild gesammelt hat, und vergleicht sie mit dem Index der verfügbaren Vorlagen.
  3. LuminarAI präsentiert dann die von der KI ausgewählten Vorlagen als Liste von Optionen, aus der Fotografen wählen können.
  4. Wenn der Nutzer mit der Maus über eine vorgeschlagene Vorlage fährt, wird diese in Echtzeit auf das Bild angewendet. Vorlagen verwenden die von der KI zuvor erstellten Auswahlen und Tiefen-Maps, um Korrekturen und Verbesserungen an sehr spezifischen Elementen innerhalb des Bildes vorzunehmen.
  5. Dann können Fotografen die gewünschte Vorlage auswählen und zusätzliche Anpassungen vornehmen, um das gewünschte Ergebnis zu erreichen. In vielen Fällen kann das gewünschte Ergebnis mit einem einzigen Schieberegler erreicht werden, mit dem die Stärke der Vorlage angepasst werden kann.

Das Ergebnis ist ein dramatisch anderes Bild, das die Vision und den Stil des Fotografen genau widerspiegelt.

Bildauswertung mit KI als künstlerische Orientierungshilfe Image2

Moment mal. Ersetzt das nicht den Künstler?

Nein.

Der Fotograf nimmt immer noch das rohe, unbearbeitete Foto auf. Nach der Analyse dieses Fotos präsentiert LuminarAI Vorlagen, von denen es glaubt, dass sie das Beste aus dem Foto herausholen können. Fotografen können dann die Vorlage wählen, die ihrer Vision am ehesten entspricht, oder keine Vorlage wählen und direkt im Bearbeitungsmodul arbeiten. Auch wenn eine Vorlage ausgewählt wird, können weitere Anpassungen vorgenommen werden, um das fertige Bild zu erhalten.

Die KI findet einfach die Möglichkeiten, die Künstler mit ihrem Wissen über das Bild und den technischen Regeln für gute Bilder in Betracht ziehen können.

Die kreative Wahl bleibt den Künstlern überlassen.

Written by

Doug Daulton

Luminar logo photo effects app

Entdecke die Zukunft der Fotobearbeitung

Learn about LuminarAI

Nutze Aurora HDR 14 Tage lang kostenlos.

Erfolgreich gesendet!

Bitte überprüfe deinen Posteingang.
Wir haben dir eine Kopie per E-Mail gesendet.

Entschuldigung

Diese Adresse ist bereits eingetragen

Entschuldigung

Das tut uns leid. Es sieht so aus als hättest du E-Mails von Skylum zu einem früheren Zeitpunkt abbestellt. Bitte trage dich hier erneut ein.

Danke für den Download
Aurora HDR

Dein Download wird vorbereitet...

Hat der Download nicht gestartet?
Mach dir keine Sorgen, nur hier klicken um noch einmal zu versuchen.

Hoppla! Irgendwas ist schief gelaufen. Don't worry, just click here to try again.

Schritt 1

Schritt 1 Finden & öffnen
Aurora HDR Installer

Schritt 2

Schritt 2 Folge den Anweisungen,
um Aurora HDR zu installieren

Schritt 3

Schritt 3 Genieße die neue Foto-
bearbeitungserfahrung

Luminar logo photo effects app

Fantastisch. Schneller.