Das neue Luminar Jupiter ist da.

Erfahre mehr
Menü

Filter benutzen

Mit Filtern können Sie in Luminar die Belichtung, die Farbe, den Kontrast und den Stil Ihres Bildes verändern.  Die korrekte Verwendung von Filtern kann Ihr Bild entscheidend verbessern.  Jeder Filter wurde dazu entworfen, spezielle Bildprobleme zu lösen oder ein Bild auf eine bestimmte Weise zu verbessern. Mit einem Druck auf Info-Button im Filterkatalog erhalten Sie hilfreiche Beschreibungen.


Einen Filter anwenden

Um ein Bild in Luminar zu verändern, müssen Sie einen Filter darauf anwenden.  Dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten.  Sie können sich den Workflow aussuchen, der Ihrem persönlichen Stil am besten entspricht.

  • Klicken Sie auf den Button Filter hinzufügen. Unten im Filterbereich finden Sie den Filter hinzufügen Button.  Sie können auch auf das + oben im Filterbereich klicken. Beide Buttons öffnen eine Popupliste mit Filtern.  Nutzen Sie die Kategorien im oberen Bereich, um die Liste zu sortieren oder das Suchfeld im unteren Bereich, um nach einem speziellen Effekt zu suchen.  Wenn Sie den Mauszeiger über einem bestimmten Filternamen halten, sehen Sie eine Beschreibung und ein Musterbild für jeden Filter.
  • Eine Nachbearbeitungsebene hinzufügen. Im Bereich „Ebenen“ können Sie auf den + Button im oberen Bereich drücken und das Hinzufügen einer Nachbearbeitungsebene auswählen.  Sobald diese hinzugefügt wurde, öffnet sich die Effektliste und Sie können einen Filter auf seine eigene Ebene anwenden.  So ist es einfach, die Füllmethode und die Deckkraft für eine Nachbearbeitungsebene festzulegen, um genauere Kontrolle über die Wirkung des Filters zu haben.  Mehr zu Nachbearbeitungsebenen in dem Kapitel „mit Ebenen arbeiten“

Eine Übersicht über die Filter

Um das Meiste aus Luminars Filtern herauszuholen, benötigen Sie eine detaillierte Beschreibung, die die Hauptfunktionen jedes Filters erläutert.  Manche Filter besitzen ähnliche Regler, daher werden Sie feststellen, dass manche Filter teilweise ähnlich funktionieren. Die Filter sind basierend auf ihrer Funktion in verschiedene Kategorien gruppiert. Allen Filtern liegen einige Standardsteuerungen zu Grunde. Oben in jedem Filterfenster werden Sie folgendes finden:

  • Ausklapp-Dreieck. Klicken Sie auf dieses Dreieck, um die Regler dieses Filters anzuzeigen oder auszublenden.

  • Name des Filters. Klicken Sie auf den Namen des Filters, um ein Kontextmenü zu den Filtersteuerungen aufzurufen.

  • Filter-maskieren-Button. Die Filtermaske Ihnen die Möglichkeit, mit einem Pinsel im Bild zu malen, um festzulegen, wo die Effekte des Filters angezeigt oder versteckt werden.

  • Sichtbarkeits-Symbol. Klicken Sie auf dieses Symbol, um die Sichtbarkeit der Filterwirkung ein- oder auszuschalten.  Dies ist eine nützliche Methode um abzuschätzen, welchen Effekt der Filter auf Ihr Bild haben wird.

Unten in jedem Filterfenster werden Sie folgendes finden:

  • Filter-zurücksetzen-Button. Dieser Button setzt alle Regler des Filters auf ihren jeweiligen Standardwert zurück. Sie können auch auf jeden Regler doppelklicken, um diesen einzeln auf seinen Standardwert zurückzusetzen.

  • Filter-entfernen-Button. Dies entfernt den Filter aus der Leiste.  Sie können einen Filter erneut einfügen, indem Sie auf den Filter-hinzufügen-Button oben in der Seitenleiste klicken. Wenn Sie einen Filter nur vorübergehend ausblenden möchten, klicken Sie einfach auf das Sichtbarkeits-Symbol rechts (das Auge).

Grundlegende Filter

Diese grundlegenden Filter sind diejenigen, die am Häufigsten in Luminar benutzt werden.  Sie sind für grundlegende Einstellungen gedacht, die für die meisten Bilder nützlich sind.

Der Accent AI - Filter

Dieser Filter analysiert und verbessert Ihre Bilder vollautomatisch.  Im Hintergrund arbeiten dazu mehr als ein Dutzend Einstellungen.  Dieser Effekt ist dazu in der Lage, natürlich schöne Resultate mit nur einem Schieberegler zu erzeugen.  Der Accent AI Filter in Luminar ersetzt dutzende traditionelle Einstellungen wie Tiefen, Lichter, Kontrast, Tonwerte, Sättigung, Belichtung, Details und viele weitere.


  • Verstärken – kontrolliert die Stärke des Effektes, der Ihrem Bild hinzugefügt wird.

Schwarzweiß-Umwandlung

Der S&W-Umwandlungsfilter konvertiert ein Farbfoto in ein Schwarzweißfoto.  Darüber hinaus beinhaltet er viele Einstellmöglichkeiten, um den monochromen Look zu manipulieren.


  • Farbfilter. Insgesamt sind sechs Farbfilter verfügbar, die sich ähnlich zu den Glasfiltern verhalten, die vor Kameraobjektive gesetzt werden können. Neutral, rot, orange, gelb, grün, und blau. Wenn ein Farbfilter angewendet wird, hellt er seine eigene Farbe im Bild auf, während er die Farben auf der gegenüberliegenden Seite des Spektrums verdunkelt. Zum Beispiel: Ein Rotfilter wird oft dazu benutzt, Hauttöne aufzuhellen und das Blau des Himmels abzudunkeln. Klicken Sie auf den Bearbeiten-Button um die Standardwerte zu ändern.
  • Luminanz. Farbregler steuern die Helligkeit jeder Farbe, während diese in einen Grauton konvertiert wird.
  • Sättigung. Jeder Farbregler wird die entsprechende Farbe, die im Originalbild vorhanden war, wieder in das Schwarzweißbild einfügen.
  • Belichtung. Kontrolliert die Luminanz im gesamten Bild. Belichtung hinzuzufügen bedeutet, das Bild heller zu machen, während das Bild dunkler wird, wenn die Belichtung verringert wird.
  • Kontrast. Steuert den Unterschied im Verhältnis zwischen verschiedenen Tonwerten. Kontrast hinzuzufügen bedeutet, den Unterschied zwischen Spitzlichtern, Mitteltönen und Schatten zu erhöhen. Kontrast zu entfernen bedeutet, den Unterschied zwischen diesen Tonwerten zu verringern, wodurch das Bild „flacher“ erscheint.
  • Spitzlichter. Steuert die Luminanz der helleren Bildbereiche. Die Töne an der rechten Seite des Histogramms sind davon betroffen, während die dunkleren Werte unangetastet bleiben.
  • Schatten. Steuert die Luminanz der dunkleren Bildbereiche. Die Töne an der linken Seite des Histogramms sind davon betroffen, während die helleren Werte unangetastet bleiben.
  • Weißtöne. Sehr spezielle Luminanzsteuerung in Bezug auf die hellsten Werte im Bild, die wirklich nur diejenigen Töne betrifft, die ganz rechts im Histogramm liegen.
  • Schwarztöne. Sehr spezielle Luminanzsteuerung in Bezug auf die dunkelsten Werte im Bild, die wirklich nur diejenigen Töne betrifft, die ganz links im Histogramm liegen.
  • Klarheit. Dieser Regler erlaubt es dem Benutzer, den Kontrast in den Mitteltönen zu erhöhen und somit mehr Tiefe in das Verhältnis der Tonwerte in der Mitte des Histogramms zu bringen.
  • Details. Verstärkt die Bilddetails entweder im gesamten Bild oder nur in den Spitzlichtern und Schatten.

Entwicklung und RAW-Entwicklung

Der Entwicklungs- und RAW-Entwicklungsfilter lassen Sie das Ursprungsbild anpassen.  Dieser Filter wird für gewöhnlich als erster gesetzt.  Um mehr darüber zu erfahren, sehen Sie sich bitte den Abschnitt „Wie man ein RAW-Foto entwickelt“ an.


Sättigung/Vitalität

Dieser Filter wird dazu verwendet, die Intensität der Farben in einem Foto zu steuern.  Er wird oft zusammen mit der Belichtung oder Tonwert-Einstellungen eingesetzt.


  • Sättigung. Dieser Regler stellt die Intensität aller Farben in Ihrem Foto ein. 
  • Vitalität. Dieser Regler nimmt einzig auf die matten Farben Einfluss und ignoriert die Farben, die bereits ausreichend gesättigt sind. Dies kann sich bei der Farbfeineinstellung als nützlich erweisen.

Struktur

Dieses Werkzeug steuert die Details und die Klarheit in Ihrem Bild. Mit diesem Werkzeug lässt sich ein klassischer HDR-Effekt mit einer Vielzahl von Details oder ein weicheres Bild mit weniger Details erzeugen. Es handelt sich hierbei um das Hauptwerkzeug, um den Kontrast des Bildes zu verstärken und mehr Details im Bild zu visualisieren.


  • Stärke. Die Stärke des Effektes. Indem Sie den Schieberegler nach rechts verschieben, nimmt die Menge an sichtbaren Details im Bild zu. Wenn Sie den Schieberegler nach links bewegen, wird das Bild an Details verlieren und flacher aussehen. Die Nullposition in der Mitte bedeutet, dass standardmäßig kein Effekt angewendet wird.
  • Weichheit. Steuert die Weichheit von Strukturen und Texturen im gesamten Bild. Eine Bewegung des Schiebereglers nach links führt dazu, dass Teile des Bildes weniger weich und unrealistisch aussehen werden. Es handelt sich hierbei um den sogenannten „klassischen“ HDR-Effekt. Wird der Schieberegler nach rechts verschoben, werden die Details verstärkt und das Bild wird realistischer dargestellt. Dieser Schieberegler ist daher sehr nützlich bei der Einstellung realistischer Details.
  • Verstärken. Steuert die generelle Anzeige von Details im Bild. Wird der Schieberegler nach links verschoben, wird das Bild realistischer und „ruhiger“. Wird der Schieberegler nach rechts verschoben, so werden die Details akzentuiert und das Bild erscheint unrealistischer.

Tonwert

Der Tonwert-Effekt ist eine sehr präzise Methode, um die gesamte Helligkeit und den gesamten Kontrast im Bild zu steuern. Er hilft dabei, die Balance zwischen den Tonwerten herzustellen und Ihren Fotos einen einzigartigen Stil zu verleihen. Es handelt sich um einen der wichtigsten Filter bei der Bearbeitung Ihrer Bilder.   Er verhält sich ähnlich dem Entwicklung-Filter.  Im Gegensatz zum Entwicklungsfilter können Sie jedoch mehrere verschiedene Tonwert-Filter auf ein Bild anwenden.


  • Belichtung. Dieser Regler steuert die Helligkeit des Bildes. Wenn der Regler nach links bewegt wird, verdunkelt sich das Bild (die Belichtung wird reduziert). Wenn der Regler nach rechts bewegt wird, wird das Bild heller dargestellt (die Belichtung wird erhöht).
  • Kontrast. Regelt den Bildkontrast. Kontrast ist der Helligkeits- oder Farbunterschied, der verschiedene Objekte im Bild voneinander unterscheidbar macht. Praktisch ausgedrückt ist Kontrast der Unterschied in Farbe und Helligkeit eines Objektes in Relation zu anderen Objekten in demselben Blickwinkel.
  • Smart-Tonwert. Dieser Schieberegler stellt die Gesamt-Helligkeit des Bildes richtig ein. Wenn er nach rechts verschoben wird, wird das Bild lebhafter, wenn jedoch helle Bereiche weiß werden, wird Ihnen keine Belichtung hinzugefügt – anders als bei der regulären Belichtungssteuerung. Wenn Sie den Regler hingegen nach links bewegen, wird das Bild zwar dunkler, jedoch wird es keine vollständig schwarzen Bereiche geben. Es handelt sich also um ein sehr leistungsstarkes und balanciertes Werkzeug, um die Helligkeit in einem Bild zu steuern.
  • Spitzlichter. Regelt die Helligkeit der hellsten Bereiche des Bildes. Wenn der Regler nach rechts bewegt wird, werden die hellsten Bildbereiche noch heller, wenn der Regler hingegen nach links bewegt wird, werden diese Bereiche dunkler dargestellt.
  • Schatten. Regelt die Helligkeit der dunkelsten Bereiche des Bildes. Wenn der Regler nach rechts verschoben wird, werden diese Bereiche heller und zusätzliche Details werden erkennbar. Wenn der Regler nach links verschoben wird, werden diese Bildbereiche dunkler und die Anzahl an Schattenflächen im Bild nimmt generell zu. 
  • Weißtöne. Beeinflusst den Weißpunkt im Histogramm und die Weißtöne im Bild. Wenn der Regler nach rechts verschoben wird, werden die hellen Töne im Bild noch heller und das Histogramm streckt sich nach rechts. Wird der Regler nach links verschoben, verdunkeln sich die weißen Bereiche im Bild und das Histogramm komprimiert sich nach links.
  • Schwarztöne. Beeinflusst den Schwarzpunkt Im Histogramm und die Schwarztöne im Bild. Wenn der Regler nach rechts verschoben wird, werden Schwarztöne aufgehellt und das Histogramm komprimiert sich nach rechts. Wenn der Regler nach links verschoben wird, verdunkeln sich die schwarzen Bereiche im Bild weiter und das Histogramm streckt sich nach links.

Als Arbeitsablauf empfehlen wir, zuerst eine leichte Anpassung mit den Reglern für Belichtung und Kontrast vorzunehmen und dann den Smart-Tonwert einzustellen. Dann sollten Sie sich den Schatten und Spitzlichtern annehmen und abschließend den Kontrast des Bildes mit den Reglern für die Weiß- und Schwarztöne fein einzustellen.

__________________________________________________

Hinweis

Weißtöne und Schwarztöne können dazu genutzt werden, den Kontrast eines Bildes fein abzustimmen.

Stark überhöhte Schatten können dazu führen, dass die dunklen Bereiche überhandnehmen und der Kontrast im Bild verloren geht.
__________________________________________________

Vignette

Eine Vignette beeinflusst die Ecken Ihres Bildes, indem es sie abgedunkelt oder aufhellt. Es handelt sich hierbei um eine ziemlich alte Technik, um bestimmte Bildbereiche zu betonen. Der Effekt nimmt keinen Einfluss auf die zentralen Bildbereiche, während er jedoch die Ecken entweder abdunkelt oder aufhellt.


  • Stärke. Verstärkt die Abdunklung der Ecken des Fotos. In der Nullposition wird der Effekt nicht angewendet. Wenn Sie den Regler nach links ziehen, werden die Ecken des Bildes abgedunkelt, während die Einstellung nach rechts die Bildecken aufhellt.
  • Größe. Stellt die Größe der beeinflussten Bildbereiche ein. Wenn Sie den Regler nach links ziehen wird der dunkle Bereich größer. Wenn Sie den Regler nach rechts ziehen wird der dunkle Bereich kleiner.
  • Rundheit. Dieser Schieberegler ändert die Form der beeinflussten Bildbereiche.
  • Weiche Kante. Dieser Regler steuert die Weichheit des Übergangs zwischen der abgedunkelten Bildecke und der zentralen Bildbereiche.
  • Inneres Leuchten. Dieser Regler erhöht die Helligkeit im Kernbereich des Bildes, welcher nicht von der Abschattung beeinflusst wird. Damit kann ein verstärkter Kontrast geschaffen werden.

__________________________________________________

Hinweis

Dieses Werkzeug ist dafür da, die Hauptmotive in Ihrem Foto hervorzuheben und diese interessanter darzustellen. Leicht abgedunkelten Ecken verführen das Auge des Betrachters oft dazu, sich mehr auf die helleren Bildbereiche zu konzentrieren. Für ein realistisch wirkendes Bild empfehlen wir, den Regler nicht unter den Wert -50 einzustellen. Als generelle Faustregel gilt, dass dieser Effekt nur mit einer dunklen Schattierung eingesetzt wird. Eine helle Vignette wird eher selten benutzt und findet eher bei altmodischen Looks Anwendung.

__________________________________________________

Issue-Fixers-Filter zur Problemlösung

Dieses Set an Filtern ist dazu entworfen worden, Bildprobleme zu lösen.  Sie sind nützlich, um die Detaildarstellung zu verbessern, das Bild zu schärfen und Lichtreflexionen sowie ungewollte Farbstiche zu entfernen.  Mit diesen Filtern können Kameraprobleme oder schwierige Situationen während der Aufnahme ausgeglichen werden.

Klarheit

Steuert die Klarheit im gesamten Bild. Wenn der Wert des Schiebereglers höher eingestellt wird, nimmt die Anzahl der sichtbaren Details im Bild zu. Wenn der Wert zu hoch eingestellt wird, kann es sein, dass Lichtsäume an kontrastreichen Ecken des Bildes entstehen. Wir empfehlen, besonders auf dieses Phänomen zu achten, falls Sie den Regler über den Wert 50 einstellen.


  • Stärke.Dient zur Einstellung der Menge an Klarheit, die dem Bild hinzugefügt wird.

Enttrüben

Dieser Filter bietet eine eigene Mischung aus Kontrast, Klarheit und Farbanpassungen, um die Effekte von Nebel und Dunst zu entfernen, die auf den Aufnahmen von Städten, Landschaften oder Luftbildern auftreten können. Er ist besonders nützlich bei der Bearbeitung von Fotos, die durch Glas aufgenommen wurden oder falls viel Nebel oder Dunst in der Szene auftaucht.


  • Stärke.In dem Sie diesen Regler nach rechts bewegen, verringern Sie Nebel und Dunst im Bild.

Bildrauschen entfernen

Bei genauer Betrachtung stellen Sie gelegentlich ungewolltes und störendes Bildrauschen in ihrem Digitalfoto fest. Dies wird für gewöhnlich dadurch verursacht, dass Fotos mit einer hohen ISO-Einstellung aufgenommen werden, doch es kann auch durch Unterbelichtung oder eine lange Verschlusszeit verursacht werden. Auch die Verwendung einer qualitativ nicht allzu hochwertigen Kamera kann zu Problemen mit Bildrauschen führen. Zum Glück bietet Luminar einen einfach zu bedienenden Filter, um das Bildrauschen zu reduzieren oder ganz zu entfernen

 

  • Luminanz. Entfernt graues Rauschen aus einem Bild.
  • Farbe. Entfernt Farbrauschen aus einem Bild.
  • Verstärken. Verstärkt die Wirkung des Filters.

Detailverbesserung

Der Filter „Detailverbesserung“ hilft Ihnen dabei, dramatische Fotos zu erschaffen und stattet Ihre Bilder mit kristallklarer Schärfe aus. Mit der richtig eingestellten Detailverbesserung können Sie Ihre Bilder großartig und scharf aussehen lassen, ohne Lichtsäume oder zusätzliche Artefakte.   


  • Kleine Details. Diese Regler steuert die Schärfe der feinen Details. In der Nullposition wird der Effekt nicht angewendet. Wenn Sie den Regler nach rechts bewegen, wird das die Klarheit der kleinen Details erhöhen, wenn Sie den Regler nach links bewegen, werden diese mehr oder weniger ausgewaschen.
  • Mittlere Details. Diese Option ist für die Schärfe der mittelgroßen Teile verantwortlich. In der Nullposition wird der Effekt nicht angewendet. Wenn Sie den Schieberegler nach rechts bewegen, nimmt die Schärfe zu – wenn Sie den Regler nach links bewegen nimmt sie ab.
  • Große Details.  Mit diesem Regler steuern Sie die Schärfe großer Konturen von Objekten in Ihrem Bild. In der Nullposition wird der Effekt nicht angewendet. Wenn Sie den Schieberegler nach rechts bewegen, nimmt die Schärfe zu – wenn Sie den Regler nach links bewegen nimmt sie ab.
  • Glanzlichter schützen. Um sicherzustellen, dass die helleren Bildbereiche nicht übermäßig geschärft werden, nutzen Sie den Schieberegler „Glanzlichter schützen“.
  • Maskierung. Probieren Sie den Schieberegler „Maskierung“ aus, um die Fläche der Detail-Verstärkung zu kontrollieren. Wenn Sie den Schieberegler nach links verstellen, nimmt die Anzahl der beeinflussten Bildbereiche zu und das Foto wird detailreicher. Wenn Sie nach rechts verstellen, nimmt die Anzahl dieser Flächen ab. Die optimale Einstellung für die Maskierung liegt in einem Bereich zwischen 30 und 70.

Grünverbesserung.

Verbessert automatisch die Farbe von Blattwerk und grünen Pflanzen, wodurch diese lebendiger und natürlicher aussehen. Eine gute Wahl bei Natur- und Landschaftsaufnahmen mit reichem Bewuchs. 


  • Farbton. Stellt den Farbton des beeinflussten Blattwerkes ein.  Wird dazu benutzt, die richtige Menge an Grün einzustellen.
  • Stärke. Dieser Schieberegler kontrolliert, wie stark der Effekt auf das Bild angewendet wird.

Polarisationsfilter

An einer Kamera kann ein Polfilter dazu dienen, kräftigere Farben im Bild zu erhalten und atmosphärische Störungen wie Dunst herauszufiltern, was in kräftigeren, tiefblauen Himmelsaufnahmen resultiert. Denselben Effekt hat auch der Polarisationsfilter in Luminar.   Dieser Effekt produziert tiefblaue Himmel und gibt den Wolken mehr Kontrast. Fast jede Landschaftsaufnahme kann mit einer geringen Dosierung dieses Filters verbessert werden. 

 


__________________________________________________

Hinweis

Wir empfehlen, dieses Werkzeug nicht an Nachtaufnahmen oder an Bildern ohne sichtbare Himmelsfläche anzuwenden. In den meisten Fällen führt es zu den besten Ergebnissen, wenn die Stärke des Effekts unter den Wert +50 eingestellt wird.

__________________________________________________

Farbstiche entfernen

Entfernt automatisch unansehnliche Farbstiche aus Ihren Bildern, indem der richtige Farbton gefunden und eingestellt wird. Sie können zudem manuelle Einstellungen vornehmen, um das Resultat fein einzustellen. 


  • Verfahren. Hier stehen drei Methoden zur Auswahl.  Zwei davon sind automatisch und versuchen, Farbstiche aufzuspüren.  Die dritte Methode lässt Sie den Farbton manuell einstellen.
  • Stärke.Dieser Schieberegler dient dazu, die Stärke der Korrektur zu kontrollieren.
  • Farbe. Fügt zusätzliche Farbe in Ihr Bild ein, die dazu genutzt wird, dem Farbstich entgegenzuwirken.  Falls zu viel Farbe eingefügt wird, kann sich dadurch ein neuer Farbstich ergeben.

Schärfen

Der Schärfen-Filter hilft Ihnen dabei, weiche Kanten in einem Foto zu fokussieren, um die Klarheit und Schärfe zu erhöhen. Mit diesem Werkzeug können Sie die Bildqualität erheblich verbessern. Bedenken Sie jedoch, dass zu viel Schärfe Ihrem Foto einen rauen Look geben kann. Bitte beachten Sie: an den meisten Bildschirmen kann das Ergebnis des Schärfens am besten bei einer Vergrößerung des Bildes von 100% oder mehr beurteilt werden. 


  • Stärke. Effekt der Mikro-Schärfe, die dem Bild hinzugefügt wird.
  • Radius. Legt fest, in welchem Abstand zu kontrastreichen Kanten der Effekt angewendet wird.
  • Maskierung. Die Funktion zur dynamischen Maskierung erlaubt es Ihnen, Details nur in den gewollten Bereichen zu verstärken und so die Schärfe des Bildes gezielt zu steuern.

Kreativ-Filter

Die Kreativfilter sind dazu entworfen worden, eine bestimmte Stimmung oder Emotion in einem Bild zu erwecken.  Eine große Auswahl an Filtern kann dazu einzeln oder in Kombination genutzt werden.

Brilliance/Warmth

Nutzen Sie diesen Filter, um jeder Szene kräftige Farben und Wärme hinzuzufügen. Dieser Filter ist aufgrund seiner schnell ansprechenden Regler einfach zu bedienen. Positive Werte können dazu genutzt werden, das Bild aufzuwärmen.  Zusätzlich können Sie die negativen Werte dazu nutzen, ein Bild abzukühlen. 


  • Lebhaftigkeit. Nützlich, um kräftige Farbe in ein Foto zu bringen.
  • Farbtemperatur. Dies steuert die Farbtemperatur im Bild. Diese kann dazu benutzt werden, ein Bild zu stilisieren oder ein Problem mit der Farbbalance zu korrigieren.

Crossentwicklung

Erzeugt einen farbigen Crossentwicklungs-Effekt, der früher während der Filmentwicklung dazu genutzt wurde, unnatürliche Farben und interessante Kontrastveränderungen zu erzeugen.


  • Typ. Wählen Sie aus dem Drop-Down-Menü eine Farbpalette aus; diese sind von verschiedenen internationalen Städten inspiriert.
  • Stärke. Ziehen Sie den Schieberegler „Stärke“, um zu beeinflussen, wie stark der Effekt sein soll.

Dramatisch

Dies ist ein kreativer Filter, der die Sättigung vermindert und den Kontrast erhöht, was zu einem rauen, kinoartigen Look in ihren Fotos führt, ähnlich der Dunkelkammer-Technik „Bleichauslassung“. Er wird oft in stilisierten Modeaufnahmen verwendet, in urbanen Szenen oder in detailreichen Porträts von Athleten.


  • Stärke. Der Stärke-Regler steuert die Intensität des hinzugefügten Effekts.
  • Kontrast. Steuert den Unterschied im Verhältnis zwischen verschiedenen Tonwerten. Kontrast hinzuzufügen bedeutet, den Unterschied zwischen Spitzlichtern, Mitteltönen und Schatten zu erhöhen.
  • Lokaler Kontrast. Erlaubt die feine Einstellung des Kontrastes von kleineren Details im Bild.
  • Helligkeit. Dunkelt die Details in einem Bild ab oder macht sie heller.  Das kann oft nützlich sein, um beispielsweise die Details im Himmel deutlicher erkennbar zu machen.
  • Sättigung. Steuert, ob die Farben eher ausgewaschen oder sehr gesättigt erscheinen sollen.

Nebel

Fügt Ihrem Foto einen starken Weichzeichnungs- oder Unschärfeeffekt hinzu, um das Wetterphänomen Nebel zu simulieren. Sie können Ihrem Bild hellen oder dunklen Nebel hinzufügen und dessen Intensität mit dem Stärke-Regler einstellen.


  • Nebeltyp. Hier können Sie aus zwei unterschiedlichen Arten von Nebel auswählen.
  • Stärke. Steuert die Menge an Nebel, die Ihrem Bild hinzugefügt wird.

Morgendämmerung/Abendrot

Mit diesem Filter können Sie Wärme, Weichheit und einen goldenen Schein zur all Ihren Fotos hinzufügen. Mit dem Stärke-Regler lässt sich die Menge an warmen Tönen festlegen, mit dem Sättigung-Regler werden die Farben im gesamten Bild weiter verstärkt. So können Sie auf schnelle Weise die magische Lichtstimmung nachstellen, die sich kurz nach Sonnenaufgang oder kurz vor Sonnenuntergang ereignet.


  • Stärke. Dies regelt die Stärke der Warmtönung.
  • Sättigung. Dies regelt die Sättigung, mit der der Filter auf Ihr ganzes Bild angewendet wird.

Körnung

Stellt die Struktur von analogem Filmmaterial nach, indem es zufallsgenerierte, stilisierte Partikel in Ihr Bild einfügt. Bedenken Sie, dass es sich bei Bildrauschen und Körnung um zwei unterschiedliche Dinge handelt. Nutzen Sie Körnung, um Ihren Schwarz-Weiß-Fotos eine coole, analoge Anmutung zu verleihen. 


  • Stärke. Dies steuert, wie viel Körnung im Bild sichtbar ist.
  • Größe. Dies steuert die Größe der einzelnen Körner.
  • Rauheit. Dies regelt das genaue Aussehen der Körnung.

High-Key

Stellt die Bildanmutung eines High-Key Licht-Setups nach, bei dem das Hauptlicht das fotografierte Objekt leicht überbelichtet. Dies führt zu hellen, kontrastreichen Bildern. Der Effekt ist oft in der Mode- & Beauty-Fotografie zu sehen.  


  • Stärke. Regelt die Stärke des Effekts im Bild.
  • Glühen. Steuert das Verhalten der helleren Bildbereiche.
  • Standard High Key. Wirkt auf das gesamte Bild ein.
  • Dynamic High Key. Dieser Effekt ist limitierter, indem er sich besonders auf die Hauttöne im Bild konzentriert.
  • Sättigung. Bestimmt, ob die Farben im Bild ausgewaschen werden oder stark gesättigt bleiben.
  • Schwarztöne. Behält den Kontrast in den dunklen Bildbereichen bei.
  • Kontrast. Wirkt auf den Kontrast im gesamten Bild ein (den relativen Unterschied zwischen den hellsten und den dunkelsten Bildbereichen).

Farbton-Wechsel

Dieser Filter lässt Sie den Farbton eines Fotos verschieben und sorgt so für feine oder auch dramatische Veränderungen.  Eine kleine Korrektur eignet sich hervorragend dazu, ungewollte Farbschleier zu entfernen, während umfangreiche Änderungen perfekt dazu geeignet sind, ein Foto dramatisch zu stilisieren.

 

  • Farbton. Dieser Schieberegler steuert den Farbton des gesamten Bildes.

Strahldichte im Bild

Dieser Filter sorgt für einen insgesamt „traumhaften“ Look in Ihrem Bild, in dem er die Luminanz des Bildes weicher macht und den Kontrast und die Sättigung erhöht. mit ihm können Sie einen traumgleichen, fantasievollen Look für Ihre Fotos erstellen, indem Sie den Kontrast erhöhen und ein kreatives Leuchten zu den helleren Bildbereichen hinzufügen.

 

  • Stärke. Die Stärke des Effektes. Für einen moderaten Effekt und ein realistischeres Bild empfehlen wir, einen Wert bis +40 zu wählen. Bei einem Wert von 0 wird der Effekt nicht angewendet. Bewegen Sie den Schieberegler nach rechts, um die Stärke zu erhöhen.
  • Glätte. Dies steuert die Weichheit des Effekts.
  • Helligkeit. Dieser Schieberegler steuert die Helligkeit des Effekts.
  • Schatten. Hier kann der Schwarzpunkt für die dunkleren Bildbereiche festgelegt werden.
  • Sättigung. Nützlich, um die Farbsättigung des Effektes einzustellen.
  • Farbtemperatur. Regelt den Farbton des Effekts hin zum warmen Ende der Skala.

__________________________________________________

Hinweis

Bei niedrigen Einstellungen kann dieser Effekt dem Bild mehr Kontrast verleihen und die Farbe im Bild verstärken. Nutzen Sie die Farbsteuerung für mehr Kontrolle.

__________________________________________________

Matte Look

Dieser Filter kann Ihre Fotos dank ausgeprägter Farben und hohem Kontrast alt aussehen lassen.  Das funktioniert gut bei Landschaftsaufnahmen und Porträts und kann die Stimmung Ihres Bildes verändern. 


  • Stärke. Die Stärke, mit der der Effekt angewendet wird.
  • Fade. Steuert den Detailverlust, der sich in den dunkleren Bildbereichen ereignet.
  • Kontrast. Regelt das Verhältnis zwischen helleren und dunkleren Bildbereichen.
  • Lebhaftigkeit. Steuert, wie stark die Sättigung des Effektes ausfällt.
  • Toning Range. Steuert, welcher Bereich des Bildes von der Farbverschiebung betroffen ist.
  • Toning Farbton. Hier lässt sich die Farbe einstellen, in der das Bild eingefärbt wird.
  • Toning Sättigung. Dies steuert die Stärke des Effekts.

Orton-Effekt

Der Orton-Effekt ist eine Bildveränderung, die ein Leuchten und gleichzeitig eine Scharfzeichnung hinzufügt, welche zu Fotos führen, die gleichzeitig scharf und unscharf sind. Eine tolle Idee, um einen einzigartigen Look in Ihren Fotos zu erzielen. 


  • Typ: Das Popup Menü Typ bietet zwei Auswahlmöglichkeiten.  Typ 1 erhöht die Sättigung des Bildes während Typ 2 ein weicheres Leuchten erzeugt.
  • Stärke. Die Stärke, mit der der Effekt angewendet wird.
  • Weichheit. Hier können Sie auswählen, ob der Effekt sanft eingefügt wird oder ob seine Kanten betont dargestellt werden.
  • Helligkeit. Dieser Regler erhöht die Luminanzwerte im gesamten Bild.
  • Kontrast. Nutzen Sie diesen Regler, um eine schärfere Abgrenzung zwischen den dunkleren und helleren Bereichen des Fotos zu erzielen.  Damit können Sie dunkle Schatten und helle Spitzlichter erzeugen.
  • Sättigung.Steuert die Farbintensität in dem betroffenen Foto.

Sanfter Fokus

Dieser Filter simuliert einen weichen Fokuseffekt oder den Effekt, den man mit einem Diffusionsmaterial vor dem Objektiv erzeugen kann.  Er ist perfekt dafür geeignet, ein kreatives Leuchten zu einem Porträt und zu Hochzeitsfotos hinzuzufügen. 


  • Typ. Wählen Sie das Popup Menü, um zwischen den beiden Stilen auszuwählen.
  • Stärke. Die Stärke, mit der der Effekt angewendet wird.
  • Helligkeit. Mit diesem Schieberegler können Sie die relative Belichtung des Bildes einstellen.

Sanftes Glühen

Dieser Effekt ist nützlich, um die Lichtstimmung in einem Foto zu beeinflussen.  Er eignet sich besonders dafür, helle Bereiche in Ihrem Foto hervorzuheben, wie zum Beispiel Straßenlaternen oder den Himmel.

 

  • Stärke. Die Stärke des Effektes. Bei einem Wert von 0 wird der Effekt nicht angewendet. Bewegen Sie den Schieberegler nach rechts, um die Stärke zu erhöhen.
  • Glätte. Dies steuert die Weichheit des Effekts. Ein höherer Wert erzeugt einen sanfteren Übergang zwischen den betroffenen und den unbetroffenen Bildbereichen.
  • Helligkeit. Dieser Schieberegler steuert die Helligkeit des Effekts.
  • Farbtemperatur. Regelt den Farbton des Effekts hin zum warmen Ende der Skala. 

Teilfärbung

Ein leistungsstarkes, kreatives Werkzeug. Die Teilfärbung bietet die Möglichkeit, Schwarzweißbilder mit einer Farbtönung zu versehen. Ein Schwarzweißbild zu tönen, kann die Stimmung des Bildes verändern und auch bei manchen Druckprozessen helfen. 


  • Stärke. Die Gesamtstärke der Farbtönung, die dem Bild hinzugefügt wird.
  • Glanzlichter Farbton. Wählen Sie hier aus einem Spektrum an Farben aus und legen Sie den Wert fest, mit dem Sie die hellen Bereiche Ihres Fotos einfärben möchten.
  • Glanzlichter Sättigung. Dies erhöht die Farbintensität in den hellen Bereichen des Bildes.
    Schutz – erhält das Weiß in den hellsten Glanzlichtern im Bild.
    Schatten.
  • Schatten Farbton. Wählen Sie hier aus einem Spektrum an Farben aus und legen Sie den Wert fest, mit dem Sie die dunklen Bereiche Ihres Fotos einfärben möchten.
  • Schatten Sättigung. Dies erhöht die Farbintensität in den dunklen Bereichen des Bildes.
  • Balance. Verändert die Balance zwischen den Farbtönen, die als helle bzw. dunkle Bildstellen erkannt werden und von den zugehörigen Reglern farblich beeinflusst werden. Wenn Sie den Regler nach links bewegen, werden die Schattenbereiche bevorzugt behandelt, bewegen sie nach rechts, werden die hellen Bereiche bevorzugt behandelt.

Sonnenstrahlen

Fügen Sie Ihrem Foto mit diesem Filter eine ganz neue Lichtquelle hinzu – und zwar die Sonne!  Sie können ihre Position, die Wärme sowie die Menge des Leuchtens regeln und so zwischen einer subtilen oder einer dramatischen Veränderung der Lichtsituation wählen. Kombinieren Sie diesen Filter mit Füllmethoden für noch mehr Kontrolle über diese Lichtquelle. 


  • Sonnen-Zentrum platzieren. Mit einem Klick auf diesen Button können Sie die Position der Sonne einfach durch Ziehen festlegen.
  • X. Bewegt die Position der Sonne entlang der x-Achse.
  • Y. Bewegt die Position der Sonne entlang der y-Achse.
  • Sonnenstrahlen - Stärke. Steuert die Gesamtintensität der Sonnenstrahlen.
    Sonnenstrahlen - Look.  Dies verändert die gesamte Helligkeit der Sehne.
  • Sonnenstrahlen - Anzahl.  Wählen Sie eine höhere Anzahl für mehr Strahlen und eine niedrigere Anzahl für weniger Sonnenstrahlen.
  • Sonnenstrahlen - Länge. Dies steuert, wie lang die Sonnenstrahlen dargestellt werden sollen.                                                                                     
  • Sonnenstrahlen - Farbtemperatur. Benutzen Sie diesen Schieberegler, um die Farbtemperatur der Sonnenstrahlen einzustellen.
  • Sonne - Radius. Dies beeinflusst die Größe des Ausgangspunktes der Sonnenstrahlen.
  • Sonne - Glühradius. Hier können Sie die Größe der Leuchtfläche um die Sonne einstellen.
  • Sonne - Leuchtmenge. Hier können Sie wählen, ob die Sonne besonders hell oder besonders warm strahlen soll.                                                                                   
  • Penetration. Dieser Regler stellt ein, durch wie viel Hintergrundmaterial sich die Sonne ausbreiten kann.  Dies kann sich als nützlich erweisen, um die Darstellung der Sonne in dem Bild besonders realistisch wirken zu lassen.
  • Randomisieren. Nutzen Sie diesen Schieberegler um völlig neue Resultate zu erhalten, die jeweils eine Variation basierend auf den derzeit eingestellten Werten sind.

Texturüberlagerung

Ermöglicht es Ihnen, benutzerdefinierte Bilder und Texturen als eine neue Ebene über das derzeitige Bild zu legen. Mit Texturen ist es ganz einfach, Ihren Fotos neue und einzigartige Looks zu verleihen – besonders wenn Sie versuchen, einen altmodischen oder abgenutzten Look zu erzeugen.   


  • Eine Textur laden. Klicken Sie auf den Button Textur auswählen, um einen Dateibrowser zu öffnen.  Nun können Sie eine Texturdatei auf Ihrer Festplatte auswählen.
  • Drehen/Wenden-Buttons. Mit diesen Buttons können Sie die Ausrichtung der Textur ändern.
  • Stärke. Mit diesem Schieberegler können Sie einstellen, wie sehr sich das Bild basierend auf der darüberliegenden Textur aufhellt oder abdunkelt.
  • Zoomen. Steuert die Größe der Textur.

Professional-Filter

Die Professional-Filter erlauben sehr präzise Einstellungen für die vollständige Kontrolle über Ihr Bild.   Sie sind daher besser dazu geeignet, sehr feine Veränderungen an einem Bild vorzunehmen.

Erweiterter Kontrast

Mithilfe von sechs eigenen Reglern, die die Spitzlichter, die Mitteltöne und die Schatten einzeln steuern, können Sie den tonalen Kontrast in Ihrem Bild präzise abstimmen.  


  1. Mithilfe der Regler für Spitzlichter, Mitteltöne und Schatten verfeinern Sie den Kontrast in jeder einzelnen Zone. Wenn Sie die Regler nach rechts bewegen, verstärken Sie den Kontrast.
  2. Nutzen Sie die drei Balance-Schieberegler, um den Mittelpunkt jeder Zone festzulegen.  Dies erlaubt Ihnen, genau festzulegen, welche Bereiche als Schatten, Mitteltöne oder Spitzlichter definiert sind.

Kanalmixer

Digitale Bilder bestehen aus Informationen zu den roten, grünen und blauen Bildanteilen.  Diese Komponenten werden auch Kanäle genannt und wenn diese nicht ausbalanciert sind, kann in einem Bild ein Farbschleier entstehen.  Indem Sie die Einstellungen dieser Kanäle verändern, können Sie bestimmte Details betonen oder herunterfahren.  Im Kanalmixer-Filter können Sie die Einstellungen und das Mischverhältnis der Kanäle für Rot, Grün und Blau (RGB) bestimmen, um ein stark angepasstes Bild zu erhalten.  Viele Anwender nutzen diesen Effekt auch in Kombination mit ihrem Schwarzweiß-Umwandlungs-Workflow.  


  • Rot/Grün/Blau. Nutzen Sie diese Reiter, um zwischen den verschiedenen Farbkanälen umzuschalten.
  • Rot. Beeinflusst die Balance der Details des Rot-Kanals.
  • Grün. Beeinflusst die Balance der Details des Grün-Kanals.
  • Blau. Beeinflusst die Balance der Details des Blau-Kanals.
  • Konstant. Fügt allen Kanälen gleichmäßig viele Farbinformationen hinzu.

__________________________________________________

Tipp

Wenn Sie die Option-Taste drücken und halten und dabei auf einen Schieberegler in der Seitenleiste klicken, können Sie den Wert des Schiebereglers genauer einstellen. Der Schieberegler ist dann sensibler eingestellt als bei der normalen Aktivierung. Damit können Sie sehr feine Einstellungen vornehmen.

__________________________________________________

Farbbalance

Der Farbbalancefilter wird benutzt, um die Mischung der Farben im gesamten Bild zu verändern und eine generelle Farbkorrektur vorzunehmen. Er kann auch auf kreative Weise innerhalb verschiedener tonaler Regionen eines Bildes benutzt werden. 


  • Tonwert. Wählen Sie die Region, die Sie einstellen möchten.  Sie haben die Wahl zwischen Schatten, Mitteltönen und Glanzlichtern.
  • Farbbalance-Regler. Um verschiedene Farben in jeder tonalen Region zu betonen, können Sie die Balance zwischen Cyan-Rot, Magenta-Grün und Gelb-Blau einstellen.

Farbkontrast

Dieser Filter lässt Sie einen Farbbereich auswählen, dem eine bestimmte Menge Kontrast hinzugefügt werden soll. Objekte der ausgewählten Farbe werden dabei heller, während Objekte der auf dem Farbrad gegenüberliegenden Farbe dunkler werden. Je nach den im Bild vorhandenen Farben kann dieser Effekt dazu dienen, flache Bilder aufzupeppen. 


  • Stärke. Anders als bei der Luminanz steuert dieser Regler, wie viel Kontrast basierend auf den Farben dem Bild hinzugefügt wird. Am stärksten ist der Kontrast zwischen Primär- und Sekundärfarben.
  • Farbton. Zur Wahl des Ziel-Farbtons, der hervorgehoben werden soll.
  • Helligkeit. Mit diesem Regler wird die Gesamthelligkeit oder -dunkelheit des Bildes kontrolliert.
  • Kontrast. Dieser Regler verstärkt den Helligkeitsunterschied zwischen Flächen und Objekten.

__________________________________________________

Tipp

Wenn Sie auf den Namen eines beliebigen Schiebereglers doppelklicken, können Sie damit dessen Wert auf den Ursprungswert zurücksetzen. In den meisten Fällen verursacht das ein Zurücksetzen auf den Wert 0.

__________________________________________________

Kurven

Eines der leistungsstärksten Werkzeuge, um Tonwerte abzudunkeln oder aufzuhellen, Kontrast hinzuzufügen oder Farben zu verschieben. Kurven können für gewöhnlich entweder gleichzeitig auf alle Kanäle des Bildes gemeinsam oder auf jeden Kanal einzeln angewendet werden. Mithilfe von Kurven können Sie die Helligkeit und den Kontrast eines Bildes manuell fein einstellen.

Die meisten Nutzer entscheiden sich entweder dazu, die Steuerung über Kurven sehr häufig einzusetzen oder überhaupt nicht. Das Bedienfeld der Kurven ist ein bisschen kompliziert und erlaubt es, bis zu zehn Kontrollpunkte hinzuzufügen. Dies kann deutlich mehr Optionen bei der Anpassung von Farbe und Belichtung eröffnen. Der Hauptvorteil von Kurven liegt darin, dass Sie präzise Kontrolle darüber haben, welche Punkte für die Tonwertanpassung herangezogen werden. 


  • Reiter. Sie können die Kurvenanpassung entweder an allen Kanälen gleichmäßig vornehmen oder an jedem Kanal einzeln (beispielsweise im Blaukanal, um den Himmel zu betonen).
  • Schieberegler. Im unteren Bereich finden sich Schieberegler, mit denen Sie die Schwarz- und Weißpunkte auf dem Histogramm festlegen können (das sind die Schieberegler ganz links und rechts außen), sowie ein Schieberegler für den Mittelpunkt der Kurve (der mittlere Schieberegler).
  • Punkte. Sie können bis zu zehn Kontrollpunkte hinzufügen.  Ziehen Sie diese nach oben, um einem Bereich Kontrast hinzuzufügen und ziehen Sie diese nach unten, um den jeweiligen Bereich aufzuhellen. Mehrere Punkte können dazu verwendet werden, Kontrastanpassungen basierend auf dem Tonwertumfang vorzunehmen.

Abwedeln & Nachbelichten

Die Werkzeuge Abwedeln & Nachbelichten dienen zum Anpassen der Tonwerte. Sie bieten feine Kontrolle darüber, welche Bildbereiche aufgehellt oder abgedunkelt werden sollen. Diese Werkzeuge simulieren traditionelle Dunkelkammertechniken, wie sie schon lange von Fotografen angewendet werden. In der Dunkelkammer hat der Fotograf dazu die Menge an Licht gesteuert, die auf einem bestimmten Bildbereich fiel.

   

    1. Sie können diese Technik einfach anwenden, indem sie den Abwedeln & Nachbelichten-Filter aus der Filterliste auswählen.
    2. Klicken Sie auf den Button Mit Zeichnen beginnen, um Ihre Bildfläche zu öffnen.
    3. Wählen Sie aus der oberen Toolbar entweder Aufhellen oder Abdunkeln aus, um den gewünschten Pinsel zu verwenden.
    4. Mit dem Regler Größe in der Toolbar steuern Sie, wie groß der Pinsel ist.
    5. Mit dem Regler Stärke steuern Sie die Stärke des Effekts.
    6. Falls Ihnen ein ungewollter Pinselstrich unterläuft, kann das Radieren-Werkzeug benutzt werden, um diesen zu entfernen.
    7. Um diesen Schritt vollständig von vorne zu beginnen, klicken Sie auf Zurücksetzen.
    8. Klicken Sie auf Fertig, um die Veränderungen zu bestätigen.
    9. Nutzen Sie den Schieberegler Filters Amount, um die Gesamtintensität des Filters zu steuern und ihn nahtlos mit dem Ursprungsbild verschmelzen zu lassen.

__________________________________________________

Hinweis

Dieses Werkzeug ist dazu gedacht, auf kreative Weise eingesetzt zu werden. Verlassen Sie sich auf Ihr Gefühl.  Es geht mehr um die Bildwirkung und die Resultate als um die genauen Zahlen und Einstellungen der Schieberegler. Sie können frei experimentieren, da Sie jederzeit die Maskierung des Abwedeln & Nachbelichten-Effekts sowie seine Deckkraft variieren können.

__________________________________________________

HSL 

Erlaubt die selektive Einstellung von Hue (Farbton), Saturation (Sättigung) und Luminance (Luminanz) einzelner Farben in einem Bild zur Farbkorrektur und um Tonwerte auszubalancieren - und um kreativ zu experimentieren. Mit selektiver Farbgebung können Sie einzigartige Bildlooks kreieren. 

Im Farbfilter-Panel sind drei Reiter zu finden.


  • Farbton. Diese Schieberegler steuern den Farbton oder die grundlegenden Farbschattierungen Ihres Bildes. Wenn Sie einen Schieberegler nach rechts bewegen, nähern sich die beeinflussten Farbtöne der nächsten Farbe in der Liste an (beispielsweise von Orange nach Gelb). Wenn Sie einen Schieberegler nach links bewegen, nähern sich die beeinflussten Farbtöne der vorherigen Farbe in der Liste an (beispielsweise von Orange nach Rot).
  • Sättigung. Diese Regler steuern die Farbsättigung. Wenn Sie den Regler nach rechts bewegen, resultiert dies in einer intensiveren Farbgebung. Im Gegensatz dazu entfernt ein bewegen des Schiebereglers nach links die Farbe bis zu dem Punkt -100, bei dem das Bild als Schwarzweißfoto dargestellt wird.
  • Luminanz. Diese Regler steuern die Helligkeit der Farben. Wenn Sie den Regler nach rechts bewegen, resultiert dies in einer helleren Farbgebung. Umso weiter Sie nach links bewegen, umso dunkler wird das Bild.


__________________________________________________

Hinweis

Dieses leistungsstarke Werkzeug wird dazu genutzt, die Farben im Bild sehr fein einzustellen. Es kann auch für die kreative Bildbearbeitung genutzt werden. Beispiele zur Benutzung dieses Werkzeugs:

  • Für gewöhnlich ist der Himmel in Fotos blau. Wenn Sie also die Helligkeit der blauen Farben im Bild verringern, führt das dazu, dass der Himmel im Bild dunkler und tiefblau dargestellt wird.
  • Wenn Sie den Tonwert mancher Farben verringern (indem Sie den Regler unter dem Reiter Sättigung nach rechts bewegen) und den Tonwert anderer Farben nicht verändern, kann dies zu einem dramatischen Effekt selektiver Farbgebung in Fotos führen.
  • Wenn Sie die gelbe Farbe verstärken (indem Sie den zugehörigen Schieberegler nach rechts ziehen) kann das die Farbsättigung herbstlicher Blätter in Ihren Fotos verstärken.

__________________________________________________

LUT-Abbildung

Mithilfe von professionellen Farbzuordnungstabellen können Sie das Aussehen Ihrer Fotos schnell verändern.  Sie haben die Wahl zwischen verschiedenen Filmtypen, Schwarzweiß-Looksund können eigene Farbkorrekturen entwickeln, um Ihren Bildern innerhalb von Sekunden einen neuen Look zu verleihen. im Popup Menü finden Sie einige mitgelieferte Stile, Sie können jedoch auch Ihre eigenen Farbzuordnungstabellen im .cube -Format hinzufügen. 


  • Stärke. Hier können Sie die Intensität der Farbzuordnungstabelle steuern.
  • Kontrast. Dies wirkt sich auf den Kontrast im gesamten Bild aus und kann dazu benutzt werden, die Wirkung der Farbzuordnungstabelle zu beeinflussen.
  • Sättigung. Dies wirkt sich auf die Sättigung im gesamten Bild aus und kann ebenfalls dazu benutzt werden, die Wirkung der Farbzuordnungstabelle zu beeinflussen.

Mikrostruktur

Verbessert die Schärfe Ihres Bildes in kleinen Bereichen mit feinen Details und Texturen. Die weiteren Parameter erlauben es Ihnen, diesen subtilen und doch dramatischen Effekt genauer einzustellen. Nutzen Sie dieses Werkzeug für kreative, HDR-ähnliche Effekte.  


  • Stärke. Mit dem Stärke-Regler legen Sie fest, wie viel Struktur hinzugefügt wird. 
  • Weichheit.  Probieren Sie den Weichheit-Regler aus, um die hervorgeholte Details besser in das Bild zu integrieren und harte Kanten zu vermeiden.

Fotofilter

Dies dient zur Simulation von Farbfiltern, die früher vorne an Kameraobjektive geschraubt wurden.  Professionelle Fotografen platzieren oft Glasfilter vorne am Objektiv, um ein Bild „aufzuwärmen“ oder „abzukühlen“ - oder um spezielle Effekte zu bewirken. Dies kann auch dazu genutzt werden, Komplementärfarben zu betonen und Ihren Fotos eine kreative Tönung hinzuzufügen. 


  • Stärke. Steuert, wie viel Farbfiltereffekt Ihrem Foto hinzugefügt wird.
  • Farbton. Hier wird der Farbwert des Farbfilters bestimmt.
  • Sättigung. Steuert die Intensität der Farbe, die dem Bild hinzugefügt wird.
  • Bildhelligkeit bewahren. Diese Option verhindert, dass sich die Gesamtbelichtung des Bildes ändert.  Sie ist in den meisten Fällen nützlich und sollte angestellt werden, um einen vergleichbaren Effekt zu erzielen.

Farbtemperatur anpassen

Mit diesem Filter können die kühlen und warmen Töne in Ihrem Bild selektiv bearbeitet werden. Damit können Sie den Farbkontrast und die Dynamik steigern oder kreative Tönungseffekte erzielen. Sie können die warmen Farben und die kalten Farben separat einstellen.  Wenn Sie den Regler nach links ziehen, vermindern Sie dadurch die Sättigung der Zielfarbe und wenn Sie ihn nach rechts bewegen fügen Sie zusätzliche Sättigung hinzu.


Werkzeug

Diese Filter sind dazu gedacht, funktionale Änderungen an einem Bild durchzuführen.  Sie werden in der Regel dazu benutzt die Belichtung eines Bildes anzupassen oder die Tönung.

Anpassbarer Verlauf

Dieser Filter erlaubt Ihnen die selektive Einstellung von Belichtung, Kontrast, Lebendigkeit und Farbtemperatur für zwei unterschiedliche Bildbereiche. Sie können die Ausrichtung der Maske einstellen, um sehr genaue Bildkorrekturen zu bewirken. Dieser Effekt ist sehr gut dafür geeignet, die Himmels- und Boden-Regionen in einem Foto zu bearbeiten. 


  • Belichtung – dieser Regler steuert die Helligkeit des Bildes. Wenn der Regler nach links bewegt wird, verdunkelt sich das Bild (die Belichtung wird reduziert). Wenn der Regler nach rechts bewegt wird, wird das Bild heller dargestellt (die Belichtung wird erhöht). Sie können die relative Belichtung der oberen und unteren Bildbereiche unabhängig voneinander steuern.
  • Kontrast – separate Steuerungen für den Kontrast, die es Ihnen erlauben festzulegen, wie viel Kontrast im oberen und unteren Bildbereich vorhanden ist.  Kontrast ist der Helligkeits- oder Farbunterschied, der verschiedene Objekte im Bild voneinander unterscheidbar macht. Praktisch ausgedrückt ist Kontrast der Unterschied in Farbe und Helligkeit eines Objektes in Relation zu anderen Objekten in demselben Blickwinkel.
  • Lebendigkeit. Bei diesem Schieberegler handelt es sich um eine „smarte“ Sättigungssteuerung. Generell kann dazu gesagt werden, dass er sich ähnlich verhält wie der Sättigungsregler mit dem Unterschied, dass er weniger kräftige Farben mehr verstärkt als Farben, die bereits sehr lebhaft sind. Dies führt zu einer realistischeren Darstellung und weniger übersättigten Farben im Bild. Dieser Schieberegler kann zusammen mit dem Sättigungsregler eingesetzt werden, um die sekundären Farben zu verbessern.
  • Farbtemperatur. Dieser Schieberegler ist dafür verantwortlich, wie warm oder kalt ein Bild erscheint.  Ein positiver Wert bedeutet, dass das Bild aufgewärmt wird während ein negativer Wert das Bild abkühlt. 
  • Ausrichtung – Sie können die Ausrichtung des Verlaufs mit drei Reglern steuern.  Er kann nach oben und unten bewegt oder rotiert werden.  Für einen weicheren Übergang kann er auch verblendet werden.

Zwei-Farben-Filter

Dieser Filter simuliert einen traditionellen, zweifarbigen Glasfilter.  Er nutzt zwei Farben und einen sanften Übergang, um das Bild zu tönen. Er ist gut geeignet zur Verbesserung von Meeres- oder Landschaftsaufnahmen.


  • Stärke. Dies regelt die Intensität des Filters.  Also die Kräftigkeit der Farben. 
  • Obere Farbe. Dies ist die Farbe, die für die obere Hälfte des Bildes ausgewählt wird.  In der Regel handelt es sich um eine Schattierung von blau oder lila für den Himmel.
  • Untere Farbe. Diese Farbe überlagert die Landschaft oder das Wasser.
  • Überblenden. Der Schieberegler legt fest, ob ein harter oder ein weicher Übergang zwischen der oberen und unteren Farbfläche entstehen soll.  Ein höherer Wert erschafft einen weichen Übergang während ein niedrigerer Wert einen sehr harten Übergang verursacht.
  • Vertikale Verschiebung. Dies legt den Übergangspunkt zwischen den beiden Farbflächen fest.  Standardmäßig ist dies genau in der Mitte, kann jedoch nach oben und unten verschoben werden.
  • Drehung. Falls Ihr Bild nicht horizontal ist (oder ihre fotografierte Szene starke geometrische Formen aufweist) können Sie den Übergangswinkel verstellen.  Die Spanne bewegt sich zwischen + oder - 90°.

Helligkeit/Kontrast

Dieser Filter gehört zu den Grundeinstellungen, welche die Gesamthelligkeit oder Dunkelheit eines Bildes festlegen sowie den Helligkeitsunterschied zwischen Bereichen und Objekten (Kontrast).  Dieser Filter ist sehr leicht zu verstehen und funktioniert auch für neue Benutzer sehr gut. Für die besten Ergebnisse empfehlen wir, die Tonwert- oder Entwicklungsfilter zu benutzen. 


Farbtemperatur

Dieser Filter verändert die Farbtemperatur im Bild und macht es so kälter (mehr Blau) oder wärmer (mehr Orange). Er hilft Ihnen dabei, falsche Farbtemperatur in ihren Fotos zu korrigieren.


Belichtung

Ein einfacher Filter um die Belichtung des gesamten Bildes einzustellen. Dieser Filter bietet nur einen Schieberegler.  Für genauere Kontrolle empfehlen wir, die Tonwert- oder Entwicklungsfilter zu benutzen.

Nachdem Sie den Belichtungsfilter eingestellt haben kann es nötig sein den Sättigung/Vitalität-Filter zu benutzen. Eine Erhöhung der Belichtung entsättigt das Foto.  Eine Verringerung der Belichtung verstärkt die Sättigung.

Dieser Filter funktioniert am besten zusammen mit Masken für genaue Anpassungen der Belichtung.


Glanzlichter/Schatten

Hier können die Glanzlichter und Schattenbereiche des Bildes unabhängig voneinander eingestellt werden. Oft wird es nötig sein, diesen Filter zusammen mit dem Filter für Sättigung/Vitalität einzusetzen, um ausgewaschene Farben in aufgehellten Bereichen wiederherzustellen.


  • Spitzlichter. Regelt die Helligkeit der hellsten Bereiche des Bildes. Wenn der Regler nach rechts bewegt wird, werden die hellsten Bildbereiche noch heller, wenn der Regler hingegen nach links bewegt wird, werden diese Bereiche dunkler dargestellt.
  • Schatten. Regelt die Helligkeit der dunkelsten Bereiche des Bildes. Wenn der Regler nach rechts verschoben wird, werden diese Bereiche heller und zusätzliche Details werden erkennbar. Wenn der Regler nach links verschoben wird, werden diese Bildbereiche dunkler und die Anzahl an Schattenflächen im Bild nimmt generell zu.

Beleuchtung oben und unten

Dieser Filter erlaubt die selektive Anpassung der Belichtung im oberen und unteren Bildbereich. Mit den Steuerelementen können Sie den Übergangsbereich bewegen, die Achse rotieren und die Weichheit des Übergangs steuern. Dieser Effekt wird oft in der Landschaft- oder Architekturfotografie mit einem deutlich erkennbaren Horizont verwendet. Mit diesem Effekt ist es möglich, die Helligkeit und andere Aspekte der oberen und unteren Bildbereiche flexibel und separat zu steuern.  Sie können damit zum Beispiel die Helligkeit des Himmels verringern und die Helligkeit des Vordergrunds erhöhen. Somit kann Ihr Bild deutlich verbessert werden ohne zu fortgeschrittenen Techniken wie Ebenen und Maskierung greifen zu müssen. 


  • Oben. Steuert die Helligkeit der oberen Bildhälfte. Wenn der Schieberegler nach links bewegt wird, wird dieser Bildbereich dunkler und nach rechts hin heller.
  • Unten. Steuert die Helligkeit der unteren Bildhälfte. Wenn der Schieberegler nach links bewegt wird, wird dieser Bildbereich dunkler und nach rechts hin heller.
  • Ausrichtung. Drei Regler ermöglichen die Einstellungen der horizontalen Position, des Rotationswinkels und des weichen Übergangs zwischen oberem und unterem Bereich.

Weiße/Schwarze

Mit diesem Filter können ganz einfach die Weiß- und Schwarzpunkte eines Bildes festgelegt werden.  Das erlaubt genauere Kontrolle über den Kontrast in einem Foto.  Wenn Sie den Schieberegler nach rechts ziehen wird die Zone heller, nach links wird sie dunkler. 


  • Weißtöne. Dies betrifft die hellsten Bereiche eines Bildes.
  • Schwarztöne. Dies betrifft die dunkelsten Bereiche eines Bildes.

Zusätzliche Filtersteuerungen

Falls Sie die Funktionsweise von Filtern noch genauer kontrollieren möchten, können Sie diese beiden fortgeschrittenen Optionen ausprobieren.

  • Klicken Sie doppelt auf einen Schieberegler.Wenn Sie auf den Namen eines beliebigen Schiebereglers doppelklicken, können Sie damit dessen Wert auf den Ursprungswert zurücksetzen. In den meisten Fällen verursacht das ein Zurücksetzen auf den Wert 0.
  • Halten Sie die Option-Taste gedrückt. Wenn Sie die Option-Taste drücken und halten und dabei auf einen Schieberegler in der Seitenleiste klicken, können Sie den Wert des Schiebereglers genauer einstellen. Der Schieberegler ist dann sensibler eingestellt als bei der normalen Aktivierung. Damit können Sie sehr feine Einstellungen vornehmen.
  • Maskierung. Klicken Sie auf den Masken-Button neben dem Namen eines Filters, um einzustellen, wie eine Maske angewendet wird. Sehen Sie sich dazu den Abschnitt „Maskenoptionen in Luminar“ an, um mehr zu erfahren.


Luminar support.

Ask on Twitter.
Email the Team.

More ways to connect

Aktionspreis

Angebot
endet in
D 00 H 00 M 00 S 00
+ spezielle Boni (Wert: 200 USD)
Luminar logo photo effects app

Erstellen Sie fantastische Luftbildaufnahmen
Video-Tutorial
von Matt Granger.

Luminar logo photo effects app

Erstellen Sie fantastische Landschaftsaufnahmen
Video-Tutorial
von Daniel Kordan.

Luminar logo photo effects app

119 Himmels-
Überlagerungen: von
dramatisch bis hin zu romantisch.

Luminar logo photo effects app

The Complete
Landscape Photo e-Book
von Photzy.

Luminar logo photo effects app

Splitsville - exklusives
Preset-Paket
von Brian Matiash.

Luminar 2018

Luminar 2018 14 Tage lang gratis nutzen.

Bildbearbeitungssoftware Funktionen Review

Erfolg!

Bitte schaue in deinen Posteingang. Wir haben dir eine Ausfertigung per E-Mail geschickt.

Software Version Review Achtung

Sorry!

Diese Adresse ist bereits eingetragen

Fotobearbeitungs-Software Fehler

Fehler

Schade. Es wirkt so, als hätten Sie sich zu einem früheren Zeitpunkt aus dem Skylum-Email-Verteiler abgemeldet. Bitte melden Sie sich hier erneut an.

Klicken Sie, um das Programm zu starten

Schritt 1

Laden Sie Luminar herunter

Schritt 2

Führen Sie das Installationsprogramm aus

Schritt 3

Starten Sie Luminar

Klicken Sie, um das Programm zu starten

Schritt 1

Laden Sie Luminar herunter

Schritt 2

Führen Sie das Installationsprogramm aus

Schritt 3

Starten Sie Luminar

Schritt 1

Laden Sie Luminar herunter

Schritt 2

Führen Sie das Installationsprogramm aus

Schritt 3

Starten Sie Luminar

Please wait