Die Aurora Borealis-Fotos von Daniel Kordan rauben einem den Atem. Die müsst ihr sehen!

Natürliche Inspiration am Rande des Universums


Das Polarlicht anzusehen ist, als ob man Einblick in das unendliche Universum erhält und Teil davon wird. Tanzendes Grün, Lila und Rot am Nachthimmel fesseln einen und strahlen eine unvergleichliche Magie aus. Dieses faszinierende natürliche Phänomen hat uns übrigens zur Aurora HDR Namensgebung inspiriert: In der Wissenschaft heißt das Aurora borealis und das Südpolarlicht Aurora australis.

Wo kann man Polarlicht sehen & fotografieren?


Aurora borealis kann man in vielen nördlichen Länder beobachten. Besonders gut auf den Lofoten, einer Inselgruppe in Norwegens Nordmeer - von November bis März zwischen 18 und 1 Uhr nachts. Das trockene, windige Wetter und die milden Temperaturen machen die Lofoten zum perfekten Platz, dieses einmalige Spektakel zu erleben und zu fotografieren.


Daniel Kordan – Globetrotter, Trainer und Fotograf, kennt jeden Winkel der Lofoten. Er besucht sie mehrmals jährlich mit Teilnehmern seiner Foto-Workshops, mit denen er übrigens auch regelmäßig andere fantastische Orte überall auf der Welt bereist. Was für ein Leben...

Polarlicht bearbeitet mit Aurora HDR Pro


Letzte Woche hat Daniel uns diese Bilder geschickt, die er mit Aurora HDR gemacht hat. Keine Frage, dass wir sie sofort mit euch teilen wollten. Ob man HDR-Fan ist oder nicht – diese Fotos muss man einfach lieben. Seht selbst.

Besucht Daniels Webseite, um mehr seiner wunderschönen Fotos zu sehen und mehr über seine Workshops zu erfahren. Auch hier im Blog werden wir bald mal wieder etwas bringen – bleibt dran!