Luminar ist für alle, die mit Bildern zu tun haben

November 12

9 min. to read

view 991

Bisherige Skylum-Produkte sind fast ausschließlich für Hobby- und Berufsfotografen gedacht. LuminarAI dient Hobbyfotografen und Profis weiterhin und wendet sich gleichzeitig an ein neues, zu wenig beachtetes Publikum: Content Creators & Kommunikatoren.

„Es gibt Millionen Menschen, die Bilder brauchen, um ihr Unternehmen oder ihre persönliche Marke aufzubauen, ihre Dienstleistungen zu verkaufen oder der Welt ihre Geschichte zu erzählen.“ — Alex Tsepko, Skylum CEO

Auf den ersten Blick erscheint das vielleicht offensichtlich. Aber es weist auf ein enormes und oft vergessenes Publikum hin, für das LuminarAI wie geschaffen ist: Kommunikatoren und Content Creators.

Was macht ein Kommunikator?

Nicht alle, die großartige Bilder brauchen, um damit Geschichten zu erzählen, würden sich selbst als Fotografen bezeichnen oder haben (physisch oder finanziell) Zugang zu einem professionellen Fotografen. Aber die meisten haben Zugang zu einem Mobiltelefon oder vielleicht zu einer Einsteiger-DSLR- oder -MFT-Kamera.

Viele verstehen auch die Grundlagen der Fotografie. Sie können brauchbare Fotos machen, aber sie haben weder die Zeit noch den Wunsch zu lernen, wie man großartige Fotos macht. Sie möchten brauchbare Aufnahmen machen und haben Bildbearbeitungssoftware, die es einfach macht, das Beste aus diesen Bildern herauszuholen. Vielleicht haben sie mit Belichtung, Komposition und anderen technischen Details Schwierigkeiten und es fehlt ihnen an Selbstvertrauen, um konsequent die Ergebnisse zu erzielen, die sie sich vorstellen.

Das sind Kommunikatoren. Sie kreieren Content.

Luminar ist für alle, die mit Bildern zu tun haben Image1

Immobilienmakler zum Beispiel: Luxus-Makler nutzen professionelle Fotografen für Millionen-Dollar-Häuser. Doch jedes Immobilienangebot braucht gute Fotos, um Käufer anzulocken, insbesondere seit es Immobilienscout & Co. gibt.

Die meisten Immobilienfotos sind ziemlich schlecht: mit einem Telefon aufgenommen, mit schlechtem Ausschnitt und unterbelichtet. Aber das muss nicht so sein. Zumal Makler mit besseren Bildern auf jeden Fall erfolgreicher sind.

Wie hilft LuminarAI?

Wie kann LuminarAI das Leben von Immobilienmaklern leichter machen? Es fängt mit Vorlagen an, die einen neuen AI-gelenkten Workflow im Herzen von LuminarAI ausmachen. Ich werde in einem zukünftigen Beitrag erläutern, wie Vorlagen funktionieren.

Der derzeitige Workflow

  1. Makler oder Hauseigentümer machen Fotos von der Wohnung.
  2. Dann werden Makler entweder:
    • die unbearbeiteten Fotos in eine Immobilien-Plattform einstellen, oder
    • sie beauftragen die Bildbearbeitung, um die Bilder zu bereinigen, um dann die bearbeiteten Fotos zu veröffentlichen.
  3. Im Ergebnis passiert wenig, da die Fotos die Schönheit der Wohnung nicht zur Geltung bringen und das Immobilienangebot deswegen übersehen wird.

LuminarAI-Workflow

  1. Makler oder Hauseigentümer machen Fotos von der Wohnung.
  2. Der Makler öffnet ein Foto in LuminarAI.
  3. LuminarAI analysiert das Foto automatisch und schlägt mehrere Vorlagen zur Optimierung von Farbe, Belichtung und Komposition vor.
  4. Makler wählen dann die Vorlage aus, die sie am besten mögen und wenden sie auf alle Fotos an. Falls gewünscht, kann die Stärke der Vorlage leicht angepasst werden oder sie kann in Sekundenschnelle für einzelne Fotos angepasst werden.
  5. So können weitaus ansprechendere Bilder auf Immobilien-Plattformen veröffentlicht werden, wodurch die Immobilie sich von der Masse abhebt.

Auf den ersten Blick mag es scheinen, als würde LuminarAI extra Arbeit machen. Aber in Wirklichkeit ist es nur eine einfache, zusätzliche Entscheidung: welche Vorlage für alle Fotos verwendet werden soll. Der Unterschied liegt in den Ergebnissen — Fotos, die sich von der Masse abheben und dem Unternehmen bei seiner Mission helfen.

Und fertig.

LuminarAI erledigt den Rest und die Ergebnisse sind beträchtlich besser als die unbearbeiteten, oft schlecht komponierten Ausgangsfotos.

Hat das nicht Auswirkungen für professionelle Fotografen?

Ganz kurz: Nein.

Indem LuminarAI die Bedürfnisse von Content Creators und Kommunikatoren erfüllt, wird die Fähigkeit von LuminarAI, ausgereiften Fotografen — sowohl Profis als auch Hobbyfotografen — zu bedienen, in keiner Weise geschmälert. Im Gegenteil, durch die Überlegung, wie man Kommunikatoren am besten dienen kann, hat Skylum neue Ansätze und Workflows entwickelt, die Profis und Hobbyfotografen das Leben leichter machen und ihnen gleichzeitig die nötige Detailkontrolle ermöglichen.

Aber wenn Skylum Bearbeitung für Kommunikatoren zu einfach macht, schadet das nicht professionellen Fotografen?

Auch hier ist die Antwort nein.

Ich hatte das Glück, über die Veranstaltung zu berichten, auf der Apple die bevorstehende Veröffentlichung von Final Cut Pro X (FCPX) angekündigt hat. Wie LuminarAI war auch FCPX eine grundlegende Änderung im Bearbeitungsablauf. Es hat komplexe Arbeitsabläufe vereinfacht und Videoschnitt viel leichter zugänglich gemacht. Und obwohl es das kann, ist FCPX ein professionelles Tool.

Laut Wikipedia: „Final Cut Pro X wurde mit gemischten Reaktionen aufgenommen, da viele Videoredakteure die dramatische Abkehr von der traditionellen Benutzeroberfläche scheuten... Es wurde eine Online-Petition gestartet, in der entweder die Weiterentwicklung der Vorgängerversion von Final Cut Pro oder dessen Verkauf an eine Drittpartei gefordert wurde.“

Das war damals eine Riesending.

Bei der Veröffentlichungsveranstaltung für FCPX haben wir viele Folgeinterviews mit dem Publikum im Saal durchgeführt, die meisten davon waren Profis, die für große Spielfilme gearbeitet haben. Sie waren in zwei Lager gespalten.

Das eine Lager war begeistert von den Problemen, die FCPX zu lösen versprach, was ihre tägliche Arbeit schneller und einfacher machen würde. Das andere Lager beschwerte sich darüber, dass es die Kunst des Filmschnitts abwerte, indem es sie so einfach mache, dass alle es könnten.

Neun Jahre später gelten FCPX und Adobe Premiere als gleichrangig und führend in der Branche, wobei ihnen der Neukömmling DaVinci Resolve dicht auf den Fersen folgt. Avid, einst das Tool der professionellen Film- und Fernsehredakteure, stirbt einen langsamen, schmerzhaften Tod.

Jeden Tag werden große Spielfilme in FCPX von den talentiertesten, geschicktesten und kunstvollsten Cutterinnen und Cuttern der Welt geschnitten. Gleichzeitig verwenden Videokommunikatoren FCPX, um schnell Videos für die Veröffentlichung auf YouTube und TikTok zu schneiden. Viele davon steigen in die großen Ligen von Film und Fernsehen auf, mit professionellen Fähigkeiten und passenden Portfolios. Noch mehr bauen mit einem Tool, das zugänglich, erschwinglich und einfach zu bedienen ist, robuste Unternehmen rund um ihre Inhalte auf.

Die Welt der Videobearbeitung bietet viel Platz für Profis, Hobbyfilmer und die Kommunikatoren, die dazwischen leben, und FCPX dient ihnen allen.

Dasselbe wird auch für LuminarAI gelten. Danke an Apple, dass es dazu beigetragen hat, zu beweisen, dass die kreative Welt groß genug ist, um Künstler aller Fähigkeiten aufzunehmen.

Written by

Doug Daulton

Luminar logo photo effects app

Entdecke die Zukunft der Fotobearbeitung

Learn about LuminarAI

Nutze Aurora HDR 14 Tage lang kostenlos.

Erfolgreich gesendet!

Bitte überprüfe deinen Posteingang.
Wir haben dir eine Kopie per E-Mail gesendet.

Entschuldigung

Diese Adresse ist bereits eingetragen

Entschuldigung

Das tut uns leid. Es sieht so aus als hättest du E-Mails von Skylum zu einem früheren Zeitpunkt abbestellt. Bitte trage dich hier erneut ein.

Danke für den Download
Aurora HDR

Dein Download wird vorbereitet...

Hat der Download nicht gestartet?
Mach dir keine Sorgen, nur hier klicken um noch einmal zu versuchen.

Hoppla! Irgendwas ist schief gelaufen. Don't worry, just click here to try again.

Schritt 1

Schritt 1 Finden & öffnen
Aurora HDR Installer

Schritt 2

Schritt 2 Folge den Anweisungen,
um Aurora HDR zu installieren

Schritt 3

Schritt 3 Genieße die neue Foto-
bearbeitungserfahrung

Luminar logo photo effects app

Fantastisch. Schneller.