Wie man gute Fotos macht

October 06

10 min. to read

Es ist natürlich, sich zu fragen, wie man bessere Fotos machen kann.

Eine guter Fotograf In zu werden braucht Zeit und viel Übung, aber irgendwann bekommt man den Dreh raus. Wenn Sie diesen Artikel lesen und ihm gewissenhaft folgen, werden Sie feststellen, wie Ihre Fotografiekenntnisse nahezu unmittelbar eine drastische Veränderung erfahren.

 Wie man gute Fotos macht Image1

Hier ist, was Sie tun sollten, um diese perfekten Aufnahmen zu machen: 

Untersuchen Sie die Umgebung Ihres Motivs

Viele Anfängerfotograf*Innen neigen dazu, zu vergessen, wie wichtig es ist, einen einfachen Hintergrund für Porträtfotos zu haben. Die Verwendung eines einfachen Hintergrunds, anstelle eines Hintergrunds mit Stangen und Autos zum Beispiel, wird das Motiv attraktiver aussehen lassen. Das Foto ist auch einfacher zu überfliegen und es wird eine schöne Textur um die Person geschaffen, die Sie fotografieren. 

Konzentrieren Sie sich auf die Augen Ihres Motivs

Die Fokussierung auf die Augen Ihres Motivs kann ein sehr ansprechendes Foto ergeben, das auch sehr realistisch und natürlich aussieht. Wenn Sie die Kamera auf Augenhöhe Ihres Motivs halten, können Sie die Kraft magnetischer Blicke und eines faszinierenden Lächelns entfesseln. Es kann Ihr Publikum begeistern, wenn es Fotos sieht, bei deren Aufnahme das Scharfstellen der Kamera berücksichtig wurde. Es funktioniert, vertrauen Sie uns! 

Nahaufnahmen machen

Machen Sie ein Foto aus der Nähe, wenn Sie möchten, dass Ihre Fotos komplizierte Details über Ihr Thema enthüllen und an solche Momente erinnern. In der Tat ist es ziemlich passend, bei Ihrer Aufnahme auf das Motiv zu vergrößern, was die wahre Schönheit Ihres Motivs offenbart und unnötiges „Hintergrundrauschen“ aus dem Weg räumen kann, das ablenkend erscheinen kann.

Allerdings sollten Sie sich nicht näher als drei Fuß heranbewegen, weil das dazu führen kann, dass Ihr Foto entweder verschwommen wird oder es allgemein nicht möglich ist, das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Als allgemeine Faustregel sollte Ihr Ziel sein, Ihr Foto mit dem Motiv zu füllen, aber nicht in dem Maße, dass es das einzige Objekt auf dem Foto ist. 

Platzieren Sie Ihr Motiv nicht in der Mitte des Fotos

Obwohl es wie ein Kinderspiel scheint, das Motiv im Mittelpunkt zu halten, wird es von vielen professionellen Fotograf*Innen oft nicht als die gängigste Option angesehen. Es wird jedoch empfohlen, Ihr Motiv je nach Hintergrund entweder nach links oder rechts zu verschieben. Wenn Sie das Motiv von der Mitte fernhalten, wird das Foto wirklich zum Leben erweckt. 

Fokus zuerst sperren

Viele Anfängerfotograf*Innen fotografieren das Motiv in der Mitte, da es hilft, das Motiv besser scharfzustellen. Was sie jedoch nicht wissen, ist, dass der Fokus korrigiert werden kann, sobald Sie wissen, wie man den Fokus auf das Motiv sperrt.

Da viele Autofokus-Kameras in der Mitte des Bildes scharfstellen, sind sie nicht ideal, wenn Sie die bestmögliche Aufnahme erhalten möchten. So können Sie Ihr Motiv scharfstellen, auch wenn es nicht in der Mitte liegt:

  • Zentrieren Sie das Motiv 
  • Drücken und halten Sie den Auslöser auf halbem Weg nach unten 
  • Positionieren Sie Ihre Kamera neu, während Sie den Auslöser gedrückt halten 
  • Machen Sie die perfekte Aufnahme, wobei Sie Ihr Motiv perfekt scharfstellen 

Verwenden Sie den Blitz im Freien

Es wird immer empfohlen, Ihren Kamerablitz zu verwenden, wenn Sie ein Motiv im Freien aufnehmen – insbesondere wenn es ein sonniger Tag ist. Das liegt daran, dass eine helle Sonne tiefe Gesichtsschatten erzeugt, die in einigen Fällen unattraktiv und sogar gruselig aussehen können. Wählen Sie entweder den Füllblitzmodus oder den Vollblitzmodus, um dies zu vermeiden. Der Füllblitzmodus sollte verwendet werden, wenn sich Ihr Motiv höchstens in einem Abstand von fünf Fuß befindet. Wenn sich das Motiv jedoch außerhalb dieser Entfernung befindet, können Sie den Vollblitzmodus verwenden, der diese tiefen Schatten perfekt auslöschen würde. 

Behalten Sie Ihre Blitzreichweite im Auge

Die Aufnahme von Bildern außerhalb des Blitzbereichs (wenn Sie ihn verwenden) führt immer zu Bildern in allgemein schlechter Qualität. Dies liegt daran, dass Bilder, die weit von der maximalen Blitzreichweite entfernt sind, zu dunkel aufgenommen werden. Im Allgemeinen hat fast jede Kamera eine Blitzreichweite von 15 Fuß, was etwa fünf Schritte entfernt ist. Denken Sie immer an den Blitzbereich, der jedes Mal ein besseres Foto ergeben würde, wenn Sie also den Blitz verwenden müssen.

Sie können den Blitzbereich Ihrer Kamera immer im Benutzerhandbuch nachschlagen, aber wenn Sie ihn nicht finden können, ist es zu empfehlen, sich um mindestens zehn Fuß vom Motiv zu entfernen. Natürlich ist es nicht ratsam, Nahaufnahmen zu machen, während das Kamera-Blitzlicht eingeschaltet bleibt. Es gilt auch als unprofessionell. Verwenden Sie stattdessen einen Reflektor, wenn Sie Aufnahmen aus nächster Nähe machen müssen. 

Aufnahmen bei weichem Licht machen

Alle Fotograf*Innen sollten wissen, dass der wichtigste Teil eines Bildes die Beleuchtung ist. Es ist der Hauptfaktor, der beeinflusst, wie Ihr Foto aussieht. Zum Beispiel werden Sie nur dafür sorgen, dass die Falten auf dem Gesicht oder Hals Ihres Großvaters mehr hervorstechen, wenn Sie eine Aufnahme von ihm in der hellen Sonne machen wollen. Wenn Sie das gleiche Foto bei sanften Lichtverhältnissen machen würden, würden die Falten geglättet und sie würden nicht zum Mittelpunkt der Aufmerksamkeit werden!

Dasselbe gilt für die Landschaftsfotografie. Machen Sie Ihre Aufnahmen idealerweise bei Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang – wenn das Licht über das Land streicht, – wenn Sie das perfekte Landschaftsfoto wollen, das jeden erstaunt.

Versuchen Sie, mit Ihren ISO-Einstellungen zu spielen. Passen Sie die Belichtung an, da Sie natürliches Licht abschwächen müssen, indem Sie den Ort schattieren, an dem Sie fotografieren, und Reflektoren als Lichtquelle verwenden. 

Entscheiden Sie sich für vertikale Bilder

Manchmal ist es besser, Ihre Bilder vertikal als horizontal zu machen. Tatsächlich machen die meisten professionellen Fotograf*Innen vertikale Aufnahmen, wenn sie zum Beispiel ein Motiv oder einen hohen Leuchtturm fotografieren. Wenn Sie also das nächste Mal auf eine Person oder eine große Struktur fotografieren, sollten Sie Ihre Kamera um 90° drehen. 

Seien Sie Bildregisseur

Ob Sie es glauben oder nicht, aber ein Bildregisseur zu werden, hat sich bewährt, um Ihre Fotos noch weiter zu verbessern. Das liegt daran, dass Sie nicht nur passive*r Fotograf*In sind, sondern auch entscheiden, wo die Fotos aufgenommen werden, Requisiten hinzufügen, die das Foto noch lebendiger machen und es Ihnen ermöglicht wird, Menschen für das perfekte Gruppenfoto besser anzuordnen. Mit anderen Worten, Sie sind Chef*In davon, wie und wo ein Bild erstellt werden soll, was Ihnen mehr Freiheit gibt, den perfekten Moment einzufangen. 

Abschließende Worte

Während dies Ihnen helfen wird, gute*r Fotograf*In zu sein, müssen Sie in der heutigen Ära technisch versiert sein, um perfekt zu sein. Fast alle Fotografien, die Sie sehen, werden digital nachbearbeitet. Tools wie Luminar können Ihnen helfen, Gleichgewichtsprobleme zu beseitigen und die Beleuchtung zu korrigieren, um Ihre Aufnahmen zu perfektionieren. Einige Tools, zum Beispiel Luminar, haben noch mehr Funktionen, die Ihre Aufnahmen hervorstechen lassen.