Wie man Sterne fotografiert

October 06

12 min. to read

Nachtfotos können knifflig sein. Aber mit dem nötigen Wissen können Sie problemlos Aufnahmen des Nachthimmels machen.

Wenn Sie Fotografie-Enthusiast*In sind, haben Sie möglicherweise einige Erfahrung mit Porträts, Stadtansichten oder Landschaften. Es gibt buchstäblich eine ganz neue Welt der Fotografie, die Sie genießen können: Fotografieren Sie die Sterne in der Nacht, auch bekannt als Astrofotografie. Wenn Sie noch nie Sternfotos gemacht haben, werden Sie feststellen, dass es ein spannender und faszinierender Bereich zum Erkunden ist.

Einige der erweiterten Funktionen Ihrer Kamera, die Sie verwenden werden, sind möglicherweise neu für Sie. Keine Sorge, wir geben Ihnen alle Informationen, die Sie benötigen, auf eine Weise, die leicht zu verstehen ist. Mit ein wenig Übung werden Sie atemberaubende Sternenfotos produzieren, die es wert sind, eingerahmt und an die Wand gehängt zu werden.

Die Ausrüstung: was Sie brauchen werden

Bevor wir anfangen, gehen wir die Ausrüstung durch, die Sie brauchen werden.

Stabiles Stativ

Sie benötigen ein robustes, gut gebautes Stativ, um nachts Fotos zu machen. Ein billiges Stativ wird einfach nicht ausreichen. Sie werden lange Aufnahmen machen, und das Stativ muss die Kamera ruhighalten, ohne zu wackeln. Obwohl wir hier keine bestimmten Stative empfehlen können, erwarten wir, dass Sie für ein gutes Stativ etwa 400 € zahlen werden. Zwei Marken, die Sie sich ansehen sollten, sind Really Right Stuff und 3 Legged Thing.

Fernauslöser

Durch Drücken des Auslösers wird die Kamera zum Wackeln gebracht. Die Verwendung des Timers Ihrer Kamera eliminiert das Wackeln, aber Sie ziehen es möglicherweise vor, einen Fernauslöser zu verwenden. Ihr Hersteller hat möglicherweise einen Auslöser für Ihr Modell oder Sie können nach einem preiswerten Aftermarket-Auslöser suchen.

Kamera mit manuellem Modus

Sie müssen das ISO, die Blendeneinstellung und die Belichtungszeit steuern, sodass eine Kamera mit manueller Steuerung für die Sternenfotografie unerlässlich ist. Eine Vollformatkamera, die im RAW-FORMAT aufnehmen kann, ist vorzuziehen, aber nicht unbedingt erforderlich.

Weitwinkelobjektiv

Idealerweise sollten Sie ein Weitwinkelobjektiv ohne Zoom verwenden. Jedes Weitwinkelobjektiv funktioniert, aber Sie erhalten die besten Ergebnisse mit einem Objektiv zwischen 14 mm und 20 mm für Vollformatkameras und zwischen 10 mm und 17 mm für Crop-Sensorobjektive. Das Objektiv muss viel Licht hereinlassen, also verwenden Sie eines mit einer Blende zwischen f/2,8 und f/4.

Eine klare Nacht und ein dunkler Himmel

Die Mondphase, das Wetter und die Ausrichtung des Himmels sind wichtige Faktoren beim Fotografieren von Sternen in der Nacht.

Der Mond

In den meisten Fällen sollten Sie das Mondlicht vermeiden. Die besten Zeiten, um zu fotografieren, sind eine Woche vor bis eine Woche nach dem Neumond. Sie können die Mondphase online überprüfen oder den Mondrechner von Star Date für Ergebnisse verwenden, die für Ihre Region spezifisch sind.

Wetter

Überprüfen Sie das Wetter für die Nacht, in der Sie fotografieren möchten, um sicherzustellen, dass der Himmel klar ist. Wählen Sie einen anderen Abend, wenn die Prognose Wolken, Nebel oder Dunst vorhersagt.

Lichtverschmutzung

Sie brauchen für Ihre Sternefotos einen dunklen Himmel. Wenn Sie in oder in der Nähe einer Großstadt leben, werden die Lichter der Stadt die Sterne auswaschen. Sehen Sie die Blue Marble Light Pollution Map oder den Dark Sky Finder an und entdecken Sie einen dunklen Ort in Ihrer Nähe.

Die Milchstraße fotografieren

Sie können jede Gruppe von Sternen fotografieren, aber ein Foto der Milchstraße wird drastische Ergebnisse liefern.

Lokalisierung der Milchstraße

Die Milchstraße ist mit bloßem Auge schwer zu sehen. Stellarium ist eine kostenlose Open-Source-Planetarium-App für Ihren Desktop-Computer, die Ihnen die Anordnung der Sterne zeigt. Sky Guide ist eine iOS-App, mit der Sie Ihr iPhone verwenden können, um die Sterne (einschließlich der Milchstraße) zu identifizieren, während Sie unterwegs sind.

Die Aufnahme

Sie haben Ihre Ausrüstung sowie den Mond und das Wetter überprüft und einen Ort gefunden, der frei von Lichtverschmutzung ist. Jetzt ist es an der Zeit, Ihr erstes Sternenfoto zu machen. Der Schlüssel zur perfekten Aufnahme ist Experimentieren und Üben.

Verschlusszeit

Beginnen Sie mit einer Verschlusszeit von 30 Sekunden. Dies ist die längste Belichtung, die Sie verwenden können, bevor die Sterne aufgrund der Erdrotation länglich aussehen. Je länger das Objektiv ist, desto kürzer ist die Verschlusszeit, die Sie verwenden können, bevor Sternspuren bemerkbar werden. Kameras mit Crop-Sensoren müssen höchstwahrscheinlich mit kürzeren Verschlusszeiten, typischerweise 15 oder 20 Sekunden, verwendet werden. Überprüfen Sie den Sucher, um die Ergebnisse zu überprüfen und die Verschlusszeit entsprechend anzupassen. Versuchen Sie lange Verschlusszeiten von einer Minute oder mehr, wenn Sie Bilder erstellen möchten, bei denen die Sterne Spuren hinterlassen.

Blendenöffnung

Stellen Sie die Blende auf die niedrigste Blendenstufe auf Ihrem Objektiv ein, idealerweise auf f/2,8 oder niedriger.

ISO

Schießen Sie mit der niedrigsten ISO-Einstellung, die Ihnen ein helles Bild gibt. Beachten Sie, je höher die ISO-Einstellung, desto mehr Rauschen wird das Bild enthalten. Beginnen Sie mit einer ISO von 800 bis 1500. Erhöhen Sie die ISO, bis die Helligkeit akzeptabel ist. Möglicherweise müssen Sie eine ISO von bis zu 6400 verwenden.

Hier sind allgemeine Blenden/ISO-Kombinationen für eine 30-Sekunden-Belichtung:

  • f/1,4 und ISO400 
  • f/2,8 und ISO1600 
  • f/4,0 und ISO3200 
  • f/5,6 und ISO6400

Fokus

Fokussieren Sie Ihr Objektiv auf unendlich. Verwenden Sie das Unendlichkeitssymbol auf dem Objektiv als Ausgangspunkt. Der perfekte Unendlichkeitspunkt für Ihr Objektiv kann ein wenig links oder rechts von der Unendlichkeitsmarkierung sein, also machen Sie einige Tests im Voraus.

Nachbearbeitung

Machen Sie sich keine Sorgen, wenn Ihre Sternenfotos der Kamera zunächst glanzlos erscheinen. Ein Fotobearbeitungsprogramm wie das neue Luminar von Skylum kann die Bilder optimieren und verbessern. Es gibt keine richtige oder falsche Möglichkeit, Fotos zu bearbeiten. Experimentieren Sie also mit einem Workflow, der für Sie funktioniert.

Belichtung

Öffnen Sie Ihr Foto in Luminar. Es wird wahrscheinlich unterbelichtet sein. Bewegen Sie den Belichtungsregler nach rechts, um das Bild aufzuhellen. Es sollte hell genug sein, um Details im Schatten zu sehen, aber nicht so hell, dass es wie tagsüber aussieht.

Farbtemperatur und Farbton

Sobald die Belichtung korrigiert wurde, ist es möglich, dass Sie einen Orangenstich bei einem Teil des Himmels bemerken, der eine Folge der Lichtverschmutzung ist. Bewegen Sie die Schieberegler Farbtemperatur und Farbton, bis es blauer und weniger orange aussieht.

Kontrast

Das Foto kann in dieser Phase ein wenig flach aussehen, sodass Sie den Kontrast erhöhen müssen. Gehen Sie zurück und stellen Sie die Belichtung neu ein, wenn das Bild nach dem Erhöhen des Kontrasts zu dunkel oder zu hell ist.

Hervorheben und Schattenwiederherstellung

Verwenden Sie die Regler Lichter und Weiß, um die Lichter wiederherzustellen, wenn Teile von Gebäuden oder Objekten auf dem Foto überbelichtet sind. Bewegen Sie die Schieberegler Tiefen und Schwarz, um die Schatten zu erhellen und die Details wiederherzustellen, wenn die dunklen Bereiche jetzt zu dunkel sind.

Sättigung und Lebendigkeit

Verwenden Sie die Schieberegler Sättigung und Lebendigkeit, um die Farbe zu verbessern. Achten Sie darauf, mit dieser Steuerung nicht zu weit zu gehen, sonst sieht das Ergebnis unnatürlich aus. Eine gute Faustregel ist es, die Werte unter +50 zu halten.

Klarheit

Verwenden Sie das Klarheitstool, um Details in der Milchstraße hervorzuheben. Achten Sie wie bei den Einstellungen für Sättigung und Lebendigkeit darauf, mit dieser Einstellung nicht zu weit zu gehen und unter +50 zu bleiben.

Struktur

Verwenden Sie die Strukturschieber, um den Detaillierungsgrad zu erhöhen oder zu verringern. Sie können eventuell feststellen, dass das Hinzufügen von Details das Foto verbessert, oder Sie können das Niveau senken, um den Himmel glatter zu machen. Experimentieren Sie, bis Sie das Level gefunden haben, das am besten aussieht.

Rauschunterdrückung

Bei der Aufnahme von Sternen in der Nacht mit hohen ISOs enthalten sogar Bilder von den besten Kameras Rauschen. Verwenden Sie das Tool Rauschunterdrücken von Luminar, um Störungen aus dem Bild zu entfernen. Es stehen acht Stufen zur Auswahl. Verwenden Sie die kleinste erforderliche Reduzierung der Störung, da eine hohe Reduzierung der Störung dazu führt, dass Sie einige Details verlieren.

Fazit

Wir haben Ihnen alle Informationen zur Verfügung gestellt, die Ihnen helfen, schöne Fotos des Nachthimmels zu erstellen, zusammen mit einem einfachen Workflow in Luminar, dem auch Anfänger*Innen folgen können. Mit ein wenig Übung können Sie erfahrene*r Sternfotograf*In werden.